Labiotte Wine Lip Tint

// 16 Kommentare:
Ob niedlich, schlicht, ausgefallen oder edel, koreanische Kosmetikverpackungen haben ein ziemlich breites Spektrum was die Vielfältigkeit angeht. Auch Lebensmittel werden hin und wieder als Verpackungsvorlage (alleine Tonymoly bietet einen ganzen Gemüse- und Früchtevorrat an) verwendet und nun hat die Marke Labiotte einfach einmal kleine Weinflaschen verkorkt. Diese kleinen Weinflaschen beinhalten einen wirklich guten Jahrgang und der heutige Post widmet sich ganz diesem äusserst angenehmen Bouquet für die Lippen.

Zur Marke kann ich nicht viel sagen, ich kannte sie vorher noch nicht und bin das erste Mal auf Instagram darauf aufmerksam geworden. Zum einen wegen den Weinflaschen-Tints und zum anderen wegen der Blattform-Handcremes. Zweiteres habe ich leider bisher noch in keinem Shop ausser Ebay gefunden und dort gab es nur 3er Packungen zu kaufen.
Insgesamt gibt es hierbei nun 5 erlesenste Farben für die Lippen. Dummerweise habe ich mich auf Ebay verguckt und mir eine ganz andere Farbe bestellt, als ich eigentlich wollte. Trotz diesem Unaufmerksamkeitsfehler mag ich meine jetzige Farbe ganz gerne, solange sie nur dezent aufgetragen wird, mehr dazu kommt gleich.
Der obere Teil der Weinflasche lässt sich leicht abdrehen und zum Vorschein kommt, oh Wunder, ein Applikator. Die Tint riecht nicht schlecht, leicht sauer-traubig – man könnte sogar so weit gehen und behaupten, dass es nach Wein riecht. Der Geruch erinnert mich dezent an den der Innisfree-Maske, die ich hier einmal vorgestellt habe, nur süsser.  Auftragen lässt sich die Tint sehr gut, die Farbe ist wunderbar deckend und wird gleichmässig.

Hier kommen wir nun allerdings zum Knackpunkt. Leider ist es einfach nicht mein Farbton. Ich wollte CR01 und habe OR01 bestellt. OR01 ist ein sehr knalliges Orange. Da ich diese Tint aber vom Tragegefühl, dem Ergebnis und der Haltbarkeit her sehr gerne mag, wollte ich sie nicht dem Mülleimer übergeben.
Nun tupfe ich mir die Tint jeweils leicht am Innenrand meiner Lippen auf und verteile sie so. Es ist etwas umständlicher und wird teilweise nicht ganz so sauber wie wenn man sie einfach normal auftragen würde, aber das Ergebnis gefällt mir so echt gut. Schlimmstenfalls habe ich noch 10 gesunde Finger, die beim Auftragen ebenfalls zum Einsatz kommen können. Die Farbe wird mit meiner Auftupftechnik zwar nicht mehr ganz so deckend, dafür sieht sie frisch und natürlicher aus. Wie gesagt ist die Haltbarkeit gut. Die Farbe verblasst gleichmässig und trocknet dabei die Lippen auch nicht aus.
Es gibt an der Tint somit nichts zu bemängeln ausser vielleicht der Preis. Für einen guten Tropfen bezahlt man nun einmal etwas mehr und so habe ich auf Ebay knapp 16 Dollar bezahlt. Das mag zwar etwas viel sein dafür, dass mir die Farbe nicht zu 100% gefällt, aber ansonsten konnte mich die Tint voll überzeugen. Zudem gibt es neuerdings Mini-Versionen davon zu kaufen, für die man nur halb soviel bezahlt.

Fall ihr euch nun ebenfalls unter die Tintkenner begeben möchtet, könnt ihr dieses edle Tröpfchen über Ebay oder TesterKorea beziehen.

Kanntet ihr die Labiotte-Tints bereits oder sogar die Marke selbst?

essence Juice it! Trend Edition

// 21 Kommentare:
Die hiesigen Marken haben es bei mir leider gar nicht mehr so leicht. Seid ich angefangen koreanische Kosmetik zu bestellen, schaue ich mir die Marken aus den Drogeriemärkten hierzulande eigentlich gar nicht mehr an. Wobei das so eigentlich nicht ganz stimmt, wenn ich in Deutschland bin, gehe ich jedes Mal in einen dm und schaue mich um, kaufe aber selten was. Ich lese nach wie vor gerne Reviews über Drogeriemarken, aber wirklich angemacht hat mich selten eine. Vor etwa einem Monat habe ich dann allerdings die ersten Bilder der Juice it! TE von essence gesehen und wenn man die Trend Edition, wie essence ihre LE's nennt, einmal genauer anschaut, kann man wohl verstehen, wieso ich hierbei schwach wurde. Sie ist wie für mich gemacht!

Sie ist bunt, fruchtig, hat zwei Liptints im Angebot und sogar einen fruchtförmigen Lipbalm! Die ganze Kollektion erinnert mich rein vom Design her extrem an eine koreanische Kollektion. Ich habe mir nun ein paar Produkte gekauft und möchte euch diese einmal genauer vorstellen.
Jelly Tint Lipstick: 
Mein grandioser Einkaufsplan beinhaltete eigentlich nur diese beiden Tints und den Kirschbalm. Ich liebe Tints, an sowas komme ich einfach nicht vorbei und wenn man sie schon einmal nicht im Ausland bestellen muss, ist die Versuchung gleich noch grösser. Nun gut, es gibt hierbei zwei verschiedene Farben einmal cherry cherry lady (rot) und einmal a melon miles away (pink).

Alleine schon die Verpackung ist sehr süss und dennoch eigentlich recht schlicht. Beide Tints sind leicht transparent und erinnern mich sehr an die Aqua Jelly Tint von Holika Holika, die ich euch hier schon einmal vorgestellt habe. Beide riechen etwas seltsam, weder süss noch fruchtig sondern eher etwas nach Plastik. Der Geruch ist aber an sich nicht wahrnehmbar, ausser kurz vor dem Auftragen riecht man es leicht. Auf den Lippen ist auf jedenfall kein Geruch und kein Geschmack vorhanden.
Auftragen lassen sich beide sehr gut, es verschmiert nichts und das Ergebnis wird sauber und natürlich. Beide Farben bekommen aber eine etwas andere Farbe, als man es eigentlich erwartet. So wird cherry cherry lady nicht gerade sehr rot, sondern geht je nach Schichtmenge und Lichteinfall schon fast etwas ins rosane über. Die Pflege ist ebenfalls in Ordnung. Bei der Haltbarkeit bin ich etwas zwiegespalten. Sie halten beide gut, ich schätze um die 2-3 Stunden aber, da die Farben doch ziemlich dezent sind, bleibt nach einer Weile ein sehr sehr dezenter Stain zurück, besonders bei cherry cherry lady ist dieser eigentlich nur noch ein Hauch an Farbe.
oberes Bild: cherry cherry landy; unteres Bild: a melon miles away
Ich mag beide Tints dennoch sehr gerne, aber ich habe auch eine Schwäche für dezentes Zeug. Sie lassen sich locker ohne Spiegel auftragen und sehen trotzdem sauber aus. Die Haltbarkeit ist für diese Preisklasse angemessen und das Ergebnis ist schön dezent und natürlich, ebenfalls kann man über die Pflege nicht viel sagen. Für Bleichnasen sind die Farben sicher ein schönes frisches Highlight, bei dunkleren Hauttypen könnten sie allerdings etwas untergehen.
Lipsmoothie pretty, with a cherry on top:
Eigentlich dachte ich ja zuerst es handle sich bei dieser kleinen Frucht um einen Apfel, wie vermutlich die Hälfte meiner Instagram-Follower ebenfalls. Es sieht aber auch nicht gerade Kirschtypisch aus, aber sei es drum, süss ist es trotzdem und es ist eben genau jenes Produkt, dass mich so sehr an die koreanische Marke Tonymoly erinnert. Diese hat einen ganzen Früchtekorb im Petto.

Der Kirschsmoothie ist ein Lipbalm der intensiv pflegt, Glanz verleiht und einen leichten rosafarbenen Farbton aufweist. Da ich Produkte nicht mag, die man mit dem Finger auftragen muss, durfte dieser Lipbalm eigentlich nur wegen seiner Verpackung mit.
Der Balm riecht unheimlich gut, frisch nach Kirschen. Leider mag ich den Lipbalm aber nicht besonders und das nicht nur, wegen dem schmierigen Auftragen. Er bleibt leider die ganze Zeit etwas glibschig und ich verspürte öfters das Bedürfnis, im Spiegel nachzusehen, ob die Farbe noch sitzt. Die Farbabgabe ist auch wirklich seeeehr dezent, aber immerhin kann sich die Pflege sehen lassen. Dennoch bin ich nicht sonderlich von diesem Smoothie angetan, schade eigentlich.
Ball Blush you´re one in a melon:
Spontankauf Nummer eins war dieser Ball Blusher. Entschieden habe ich mich für den roten Blush you´re one in a melon, wobei die anderen Farbe auch sehr hübsch gewesen wäre.

Die Verpackung ist hier etwas unstabil, wobei das Produkt auch nur 4.25 Franken (in Deutschland 2.99 €) gekostet hat. Die Farbe ist zwar schön fruchtig und irgendwie doch süss, aber der Blusher fühlt sich einfach etwas billig an, gerade im Gegensatz zu den Tints. Immerhin ist er aber nicht zerbrochen, als ich ihn fallen gelassen habe >_< Also wirkt er vielleicht einfach etwas billiger, als er es eigentlich ist?
Das Aussenleben ist zwar nicht sonderlich attraktiv, dafür aber das Innenleben. Die Farbe ist sehr schön, wird allerdings auf meiner Haut schon eher etwas braunstichtiger als er in der Verpackung noch aussieht. Das Auftragen fand ich hierbei etwas erschwert, da sich die Farbe nur schwer schön verteilen liess und manchmal auch nicht richtig vom Ball wegkam. Sitzt sie erst einmal, kann sie sich aber auch sehen lassen. Verteilt habe ich sie übrigens mit den Fingern.
auf den Lippen a melon miles away
In meinen Augen kein must have Produkt, da es sicher bessere und vor allem leichter aufzutragende Blusher gibt. Aber falls man sich doch dafür entscheidet, bekommt man sicherlich eine sehr schöne Farbe, wenn man dann einmal die Geduld aufgebracht hat, sie sauber aufzutragen. Sie wirkt bei Bleichnasen übrigens auch nicht zu stark, man kann sie aber durchaus auch schichten.
Nagellack i love you cherry much:
Ein weiterer Spontankauf war einer der Jelly Lacke. Eigentlich gefällt mir keine der Farben wirklich gut oder aber ich hatte die Befürchtung, dass sie mir nicht stehen könnten. Da es sich hierbei allerdings um Jelly Lacke handelt und diese ja bekanntlich nicht sonderlich stark deckend sind, habe ich dann doch einen mitgenommen.

I love you cherry much ist einer dieser Farbtöne, die ich unheimlich toll finde, aber nur selten trage. Meistens sehen sie in Kombination mit meiner hellen Haut doch etwas gewöhnungsbedürftig aus. Leider verändert sich Farbe auf den Nägeln noch etwas und wird sehr Pink und weniger Kirschrot. Das finde ich etwas schade, da die Farbe im Flakon doch etwas spezieller aussieht, als das Pink auf dem Nagel.

Das Auftragen war hier nun ganz okay. Ich mag den essence Pinsel nun nicht besonders, da er kaum abgerundet ist. Die Farbe ist aber mit nur einer Schicht ordentlich deckend, was für einen Jelly Lack doch recht ungewöhnlich ist. Über die Haltbarkeit kann man sich etwas streiten, ich hatte ohne Top Coat direkt eine kleine Ecke abgesplittert und das nur wenige Stunden nach dem Auftragen. Nächstes Mal verwende ich auf jeden Fall wieder einen Top Coat und hoffe, dass er dann besser hält.
Also alles in allem sicher ein sehr schöner Lack. Eigentlich ist es sogar ein perfekter Sommerlack! Nur schade, dass er sich auf den Nägeln farblich noch etwas verändert und dass er so schnell eine Schramme ab hatte. Für 2.65 Franken (in Deutschland 1.79€) kann man aber eigentlich nicht viel sagen. Essie Lacke kosten um einiges mehr und halten bei mir teilweise auch ganz schlecht.
Cherry eau de toilette:
Das Parfum war ebenfalls eine dieser spontanen Einkäufe. Eigentlich habe ich derzeit genug Parfums zu Hause rumstehen, aber als ich dann daran gerochen habe, war es um mich geschehen! Es riecht wirklich himmlich!

Kopfnote: Kirsche, Passionsfrucht, Apfelblüte.
Herznote: Maiglöckchen, Heliotrop, Nektarinensorbet
Basisnote: Moschus, Sandelholz, Tonkabohne

Der Duft hält leider nicht den ganzen Tag, auch wenn man sich gut einsprüht, aber dennoch bekommt er eine Kaufempfehlung und bei 6.85 Franken (in Deutschland 4.99€) kann man hierbei nicht viel falsch machen. Wenn ich hier an so manche namhafte Marke denke, bei denen man gerne einmal 100 Franken für ein Flakon ausgibt und die dann auch nicht den ganzen Tag riechen.. nun ja.. Man bekommt hier auf jeden Fall einen süssen und fruchtigen Sommerduft für einen kleinen Betrag.
Haarbürste und Nagelsticker:
Die Haarbürste durfte vor allem wegen dem Aussehen mit. Sie ist aber mit ihrem Wassermelonendesign einfach total niedlich! Ich finde die Bürste okay, sie entwirrt die Haare sehr gut, besonders im nassen Zustand, aber an einen Tangle Teezer kommt sie rein von der Qualität her nicht ran. Dieser fühlt sich in der Hand einfach etwas stabiler an, kostet aber auch um einiges mehr.

Die Nagelsticker waren auch einfach so ein Gimmick, das ich mitnehmen wollte. Sie sind sehr niedlich und sollen angeblich nach dem Parfum riechen, was ich allerdings nicht wirklich bestätigen kann.

Also ich bin eigentlich grösstenteils zufrieden. Ich finde die Trend Edition nach wie vor sehr hübsch und gelungen, auch wenn ich im Nachhinein einige Produkte eher nicht mitgenommen hätte. Eigentlich hätten mir die Tints sogar gereicht, mit deren Ergebnis ich trotz Farbunterschied und sehr dezentem Ergebnis, recht zufrieden bin. Aber immerhin hat es essence mit dieser TE geschafft, meine Aufmerksamkeit doch hin und wieder einmal öfters in ihr Regal wandern zu lassen ^_~

Habt ihr die TE schon gesichtet? Wenn ja, was habt ihr euch mitgenommen oder lässt sie euch eher kalt?

All about lips #9 Oil Tints

// 10 Kommentare:
Heute geht es in meinem All about lips-Post einmal um zwei Oil Tints. Die eine ein wahres Vergnügen für die Lippen und die andere leider eine komplette Katastrophe.
Es gibt verschiedene Gruppen von Tints, was ich lange ignoriert habe. Zum einen gibt es da die Cream Tints, die eine cremige Konsistenz aufweisen. Dann hätten wir da die Watertints, die meistens etwas flüssiger sind und bei mir öfters einmal zur Trockenheit auf den Lippen neigen und da wären noch die Oil Tints. Ölig würde ich sie nun nicht beschreiben, aber meine bisher getesteten Oil Tints waren meistens etwas klebrig beim Auftragen und wiesen einen Glanz auf.
Unpretty Rapstar Cosmetic Bonita Red:
Bonita Red ist mir auf ein paar Pressebilder der koreanischen Marke UNPR aufgefallen und ich habe mich direkt verliebt. Ich kannte die Marke zuvor nicht und wusste ehrlich gesagt auch nicht, woher ich diesen bekommen könnte. Nachdem ich die offizielle Seite gefunden habe, konnte ich diese Tint dann einfach über TesterKorea bestellen, die alle vier Farben in den Shop aufgenommen haben. Ihr findet die Tint *hier*.

Die Verpackung ist für meine Verhältnisse eher schlicht. Schön, aber nichts besonderes ausser, dass man jedes Staubkorn darauf sieht.
Die Tint lässt sich gut auftragen, sie ist aber leicht klebrig und hinterlässt einen wunderschönen Glanz auf den Lippen. Die Farbe unterscheidet sich leider etwas vom Pressebild, dennoch mag ich sie sehr gerne.

Der Glanz hält nicht sonderlich lange und die Lippen bleiben leicht getönt zurück. Leider werden sie in diesem Moment auch etwas trocken, was mich aber nicht weiter stört. Ein ordentlicher Lipbalm schafft hier Abhilfe.
Holika Holika Pro:Beauty Bloody Oil Tint RD802:
Diese Tint habe ich beim Black Friday Event auf TesterKorea bestellt, da ich sie schon lange einmal testen wollte. Bei Miu findet ihr ebenfalls einen Bericht über eine dieser Oil Tints.

Die Verpackung ist auch hier eher schlicht gehalten. Der Applikator ist hierbei eher klein und ich muss sagen, dass ich ihn eher etwas mühsam zum Auftragen fand. 
Man muss die Tint erst mischen, bevor man sie aufträgt und hier fängt das Problem auch schon an. Meine Tint lies sich unheimlich schwer mischen, eigentlich schon fast gar nicht. Sie ist zudem sehr flüssig und wenn man sie nicht ordentlich durchschüttelt, bleiben kleinere Farbfetzen zurück. Zudem verläuft sie auf den Lippen sehr stark und ich habe mir einige Male auch gleich die Zähne mitgefärbt, was zum Glück aber wieder abgeht.

Das Ergebnis an sich gefällt mir leider auch nicht besonders. Einmal davon abgesehen, dass mir die Farbe nicht gefällt, war es auch ein sehr unsauberes Resultat. Die Innenseite der Lippen war dunkler als der Rest und trockene Stellen nahmen viel mehr Farbe auf, als der Rest.

Immerhin war die Haltbarkeit eine Wucht! Diese verdammte Tint wollte nicht mehr von meinen Lippen runter. Sie verblast ja, aber sehr ungleichmässig. So waren Teile meiner Lippen bereits entfärbt, während andere noch Farbreste nachwiesen.
Leider ist die Holika Holika Tint komplett bei mir durchgefallen, es gibt an ihr nichts, was mir wirklich gefallen hätte, ausser vielleicht die Haltbarkeit. Mittlerweile gibt es doch auch so viele Oil Tints, die man nicht mehr mischen muss vor dem Gebrauch, dass dieses System nicht gerade sehr attraktiv ist.

Die UNPR-Tint ist dafür eine wirklich schöne Tint, auch wenn der Glanz nicht lange anhält ist sie für ihren Preis doch toll mit einer schönen dezenten Farbe, einem weichen Applikator und einer schön schlichten Verpackung, wenn man denn auf so etwas steht.

Wie gefallen euch die Oil Tints? Kennt ihr eines der beiden produkte und was ist eure Lieblingstintsorte, Water, Oil oder Cream?