Yves Saint Laurent - Jade Impérial

// 13 Kommentare:
Anfang November erreichte mich ein etwas verspätetes Geburtstagsgeschenk von Xin -Geburtstag hatte ich am 30. September- welches mich ziemlich sprachlos gemacht und vor allem auch fast zum heulen gebracht hat. Wer bekommt nicht gerne Geschenke und wenn es dann auch noch einen solchen Inhalt hat, umso mehr.
Der Inhalt hat mich im wahrsten Sinne des Wortes aus den Socken gehauen. Nebst diesem Nagellack, den ich euch heute vorstellen möchte, waren darin noch ein Mini-Set mit OPI Lacken, eine Sweet aus Japan -die ihr übrigens im Hintergrund sehr-, ein Schlüsselanhänger und noch ein Lack von Estée Lauder, den ich euch später einmal vorstellen möchte.
Kommen wir aber erst einmal zu diesem Lack von YSL zurück mit dem schönen Namen Jade Impérial. Jadelacke können ja so viele verschiedene Grüneinschläge haben. Wer den OPI Lack Jade is the new Black kennt, weiß vielleicht was ich meine. Der OPI Lack sieht ja schon viel dunkler aus.
Über den Preis resp. wie viel Xin dafür bezahlt hat, kann ich euch nun nicht sagen, da er ein Geschenk war. Allerdings habe ich auf  Douglas nachgeschaut und da bekommt man diese Lacke für 22.99 Euro. Eigentlich schaue ich mir die Preise für Geschenke nicht gerne an, aber da mir dieser Lack auch sonst extrem gut gefällt und ich mir selber auch einmal noch ein oder zwei davon kaufen möchte, habe ich ihn gegoogelt.
Der Lack ist etwas flüssig, lies sich aber dennoch sehr gut auftragen und war mit zwei Schichten perfekt deckend. Ich denke auch dass eine Schicht genügen würde, wenn man sorgfältig und sauber arbeitet, ich hatte aber ein paar Streifen drin weil ich eben nicht vorsichtig war. Durch den Top Coat von Essie wurde der Lack etwas heller, was mich nun aber nicht extrem stört. Der Essie Top Coat hellt bei mir oft Lackfarben auf.
Die Haltbarkeit ist wirklich super! Nach drei Tagen und einem intensiven Putzmarathon inkl. Herd schrubben, hatte der Lack nicht einen einzigen Makel. Am dritten Tag habe ich ihn ablackiert, da ich mir beim Beine rasieren einen Teil meines Nagels abgeschnitten habe und somit auch der Lack ein ziemliches Loch aufwies, denke aber das er sicher gut noch ein paar Tage überlebt hätte.
Mir gefällt dieses etwas schmutzige Grün unheimlich gut.  Xin hat meinen Geschmack wieder einmal voll und ganz getroffen und ich liebe diesen Lack. Das Auftragen ging problemlos, er hat gut und relativ zackig getrocknet, die Haltbarkeit ist super und die Farbe ist einfach herrlich schön und genau mein Ton. 

Wie gefällt euch der Lack? Besitzt ihr Lacke von YSL?

Avène Pflegeprodukte - Feuchtigkeit und Reinigung

// 13 Kommentare:
Nachdem ich euch ja öfters einmal von meiner Gesichtspflege berichtet habe, hat sich eigentlich nicht mehr viel geändert. Als meine Bioderma Creme allerdings zur Neige ging, musste etwas Neues her, weshalb ich mich im Internet schlau gemacht habe und auf die Pflegeprodukte von Avène aufmerksam wurde. Diese gibt es bei uns in der Schweiz in der Apotheke zu kaufen und ist speziell für empfindliche Haut. Entschieden habe ich mich dann direkt für drei Produkte für trockene Haut.
Die Hydrance Optimale Creme erinnerte mich rein von der Beschreibung her an die Creme von Bioderma. Sie ist ebenfalls Légère hat aber zusätzlich noch einen SPF 20.
Ich habe die Creme nun 2 Monate in Anwendung, morgens und abends. Sie ist okay, aber nicht so gut wie die von Bioderma. Leider finde ich auch, dass meine Haut nicht ganz so gut gepflegt wird. Das äußert sich vor allem dadurch dass sie sich nicht so weich anfühlt wie bisher. Die Creme ist relativ dickflüssig und lässt sich mit zu wenig Produkt nur schlecht auftragen. Das widerrum führt dazu, das man sehr viel Creme braucht um ein ordentlicher Ergebnis zu erzielen. Ansonsten ist das Ergebnis okay, mein Gesicht glänzt nicht und bekommt auch keine unerwünschten Nebeneffekte. 
Die Creme bekommt  drei Pixelherzchen von mir. Der Duft der Creme finde ich sehr angenehm, nicht parfümiert sondern schön leicht. Sie ist unheimlich gut verträglich und ich hatte keinerlei Nebenwirkungen. Ebenfalls ein großer Pluspunkt ist das Ergebnis resp. das Aussehen, glänzende Gesichter mag ich leider gar nicht.
Einen Punkt Abzug gibt es für die Konsistenz. Sie ist einfach zu zähflüssig und das sollte nicht sein bei einer leichten Tagescreme. Man hat so einfach das Gefühl dass man sich das Gesicht zupappt und zu viel Creme braucht. Zudem ist die Feuchtigkeit gerade knapp genügend. Leute mit sehr viel trockenerer Haut als ich, werden mit dieser Creme nicht weit kommen.
Eine Maske für sensible Haut? Da bin ich natürlich direkt dabei. Die Maske riecht auch sehr angenehm und ist ebenfalls sehr gut verträglich. Ich verwende sie nicht sehr oft, alle 3 bis 4 Wochen einmal, bin aber mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Haut wird genügend mit Feuchtigkeit versorgt und ist schön weich. Eigentlich sollte ich sie viel öfters verwenden, bei einem so guten Produkt.
Vier Pixelherzchen hat sich die Maske auf jeden Fall verdient. Ein gutes Produkt dass ich sicher auch gerne wieder nachkaufen würde. Leider sind Avène Produkte ja nicht ganz billig, weshalb dieser Aspekt einen Punkt Abzug bekommen.
Die Reinigungsmilch war ein ziemlicher Fehlkauf. Wie die beiden anderen Produkte habe ich sie gut ertragen und der Geruch ist hier auch sehr angenehm. Das Erste was mich hier aber schon einmal stört ist die Anwendung. Auf der Packungsbeilage stand, dass man die Reinigungsmilch auftragen und einmassieren soll und sich danach mit dem Avène Thermalwasser das Gesicht nochmals reinigt. Das Avène Thermalwasser befindet sich allerdings nicht in meinem Besitz, weshalb ich das Gesicht mit normalem Wasser gewaschen habe. Sauber ist allerdings ein anderes Gefühl. Meine Haut hat sich ehrlich gesagt nicht so angefühlt und ich hatte auch das Gefühl, dass ein Rest der Milch zurückgeblieben ist, besonders in den Poren.
Das Zweite Mal habe ich versucht, die Milch mit einer Watterondelle aufzutragen, nur blieb da der größte Teil dann daran hängen. Dritter Versuch wieder mit den Fingern einmassiert und mit der Bioderma Mizellen Lösung abgewaschen. Wieder das selbe Ergebnis, ich habe mich einfach nicht sauber gefühlt sondern eher noch verklebter.
Zwei Punkte werden euch nun vielleicht als viel erscheinen, aber die Verträglichkeit sowie der Geruch war beides gut und das bringt dem Produkt nun einmal Pluspunkte. Ich achte immer sehr auf die Verträglichkeit und diese Produkte muss man manchmal auch belohnen. Ansonsten gibt es wirklich nicht viel Gutes über diese Reinigungsmilch zu sagen und ich werde sie bestimmt nicht nachkaufen.

Also wirklich glücklich bin ich mit dieser Pflege ja nicht. Die Maske ist in Ordnung und alle paar Wochen verwende ich sie sehr gerne. Die Creme ist nicht schlecht, aber einen Nachkauf schließe ich eher aus, da es doch sicher bessere Produkte auf dem Markt gibt. Die Reinigungsmilch ist leider komplett durchgefallen und hier bleibe ich erst einmal nur bei der Mizellenlösung von Bioderma.

Nun seid ihr gefragt, habt ihr auch schon einmal Produkte von Avène versucht? Vielleicht sogar eines von diesen dreien?

Etude House Play Nail #95 und #96

// 30 Kommentare:
Etwas verspätet kommen nun endlich die nächsten beiden Etude House Play Nails an die Reihe, die ich euch heute vorstellen resp. zeigen möchte. Es gibt 150 resp. 165 verschiedene Farben. Seit meinem letzten Post kamen noch einmal 15 neue Farben dazu, eine davon werde ich euch zu einem späteren Zeitpunkt auch noch vorstellen.
Passend zu meinem Blogdesign sind die Farben 95 und 96 in einem schönen Graugrün und einem helleren Blau gehalten. Den ersten Post zu den Farben 131 und 133 findet ihr hier.
Nummer 95, ein "deckiges" Grün gehört gerade zu meinen absoluten Favoriten was Nagellackfarben angeht. Der Lack lässt sich auch wunderbar auftragen und würde auch mit einer Schicht bereits ordentlich decken, dennoch habe ich aus Gewohnheit zwei Schichten lackiert und am Ende auch noch einen Top Coat verwendet. Auf dem Swatchbild wirkt er etwas türkiser als er in Wirklichkeit ist.

Nummer 96 hat mir erst, im Flakon nicht wirklich gefallen. Auf den Pressebilder sah er für mich wie ein helles bläuliches Grau aus und im Flakon dann allerdings wie ein stinknormales helles Blau. Aufgetragen finde ich ihn dann aber gar nicht mehr so schlimm und er gefällt mir recht gut, nicht so gut wie Nummer 95, aber er kann sich ebenfalls sehen lassen. Das Auftragen bei Nummer 96 war aber etwas schwieriger  und mit nur einer Schicht wurde er extrem streifig, weshalb man gezwungener Massen eine zweite Schicht auftragen musste.

Die Trocknungszeit finde ich hier bei beiden Lacken schneller als bei den Nummern 131 und 133. Die Haltbarkeit ist bei beiden Lacken mit Top Coat ganz ordentlich, bei mir haben beide drei Tage sehr gut gehalten.
Es sind wieder einmal zwei sehr schöne Lacke resp. Farben die Etude House hier auf den Markt gebracht hat und ich freue mich schon euch die anderen noch vorzustellen, die ich ebenfalls gekauft habe. Leider habe ich auch hier die Namen der Farben nicht gefunden. Es gibt welche und meistens sind sie auf koreanisch angeschrieben, aber leider habe bin ich dieser Sprache nicht mächtig und habe sie sie nicht auf Deutsch resp. Englisch gefunden.

Wie gefallen euch die beiden Lacke? 

Innisfree Eco Flower Tint - Camelia und Garden Balsam

// 23 Kommentare:
Es ist ja unglaublich, ich habe schon sehr viele Tints aus Korea getestet, einige habe ich lieb gewonnen und andere eher weniger, nett ausgedrückt. Nun habe ich aber eine resp. zwei gefunden die den Ausdruck "perfekt" schon fast auf den Punkt bringen. Als ich euch vor ein paar Wochen die Eco Fruit Tints von Innisfree vorgestellt habe (*klick*), habe ich mir kurz danach noch einmal Tints von Innisfree angesehen, dieses Mal aber die Eco Flower Tints. Zum einen sieht Yoona einfach bombastisch aus auf den Pressebilder und zum anderen habe ich dazu ein gutes Review bei Zauberschwalbe bloggt gefunden und habe mir dann zwei bestellt. Entschieden habe ich mich erst einmal für die Farben Camelia (Pink) und Garden Balsam (Orange).
Die Verpackung ist schön schlicht, nicht durchscheinend wie die Fruit Tints aber handlich und eigentlich schön. Ich mag die Verpackungen von Innisfree langsam sehr gerne - zu meinem sonstigen Kitschkram ist das einmal eine willkommene Abwechslung.

Auftragen lassen sich beide Tints sehr gut, ich war positiv überrascht. Der Applikator ist perfekt, die Tint wird direkt von den Lippen aufgesogen und es bleibt ein natürlich schönes Ergebnis zurück. Die Farben sind etwas intensiver als bei der Cherry Fruit Tint, aber trotzdem noch sehr tintig und natürlich.

Die Pflege fehlt wieder etwas - wie so oft bei Tints- , aber Lipbalm schafft hier Abhilfe falls es nötig sein sollte. Besonders angenehm ist auch das Tragegefühl, leicht, eigentlich gar nicht vorhanden und langanhaltend - eben einfach so, wie man es von einer Tint erwartet. Einzig der blumige Geruch finde ich nicht so ansprechend, aber dieser verschwindet auf den Lippen relativ schnell. Zudem bekommen trockene Lippenstellen mehr Farbe ab als normale Stellen, was dann etwas unschön aussehen kann. Hier habe ich aber bisher noch keine Tint gefunden, die das nicht verbrochen hätte.

Man kann die Tint auch als Blush verwenden, das habe ich bisher aber noch nicht ausprobiert, da ich sie ja vor allem für die Lippen gekauft habe.
Garden Balsam Tint ohne Lipbalm (li.) Camelia ohne Lipbalm (re.)
beide ohne Lipbalm
Mir gefallen beide Farben sehr gut, aber Garden Balsam gefällt mir etwas besser. Die Haltbarkeit ist super, das Auftragen eine himmlische Abwechslung und die Tint sind einfach großartig. Also ich bin verliebt und zu meinem Glück gibt es insgesamt 5 Farben, also noch einige, die ich meiner Lippensammlung zufügen kann. Gekauft habe ich sie auf Ebay und zwar *hier*. Da gab es zwei Farben für 12.99 Dollar.
Innisfree hat es wieder einmal geschafft sich noch ein bisschen mehr in mein Beautyherzchen zu schleichen - Danke Innisfree für die tollen Produkte.

Kennt ihr die Flower Liptints von Innisfree? Wie gefallen sie euch?


...komm und schnapp sie dir!

// 33 Kommentare:
Als ich in die vierte Klasse ging, was nun wirklich schon eine ganze Weile her ist (ca 17 Jahre), gab es dieses Phänomen aus Japan, das sich Pokemon nannte. Stundenlang konnten wir damals mit den Karten spielen, Pokemon tauschen und Gameboy zocken ohne dass es langweilig wurde. Allerdings gab es damals noch eine überschaubare Anzahl an Pokemon, nämlich nur 100 Stück. 
Aber anders als so mancher Trend aus dieser Zeit, haben Pokemon überlebt und zu den ersten 100 Stück ist eine weitere Anzahl an kleinen Taschenmonstern dazu gekommen. Mittlerweile habe ich aber überhaupt keinen Überblick mehr und wüsste nicht einmal, wie viele es insgesamt sind.

Nachdem ich mir nun, 17 Jahre später, Pokemon X auf dem 3 DS gekauft habe, hat mich ein bisschen das Poket Monster Fieber erwischt und ich habe einen kleinen Spontankauf getätigt.
Evoli war schon immer mein Lieblingspokemon und ich war bei Pokemon Blau und Rot immer sehr traurig, dass es nur eines davon gab, das man bekommen konnte. Bei X und Y ist das anders - wer das Spiel kennt, ist sicher im hohen Gras schon darüber gestolpert.
Diese Tasse, okay, sie war viel zu teuer - das gebe ich zu -  und zudem ist sie aus billigem Plastik, aber SIE IST SO NIEDLICH! Ich stehe auf kitschiges Zeug und Pokemon ist für mich keinesfalls kindisch, sondern einfach eine schöne Erinnerung an eine andere Zeit in meinem Leben. Jeder, der in meinem Alter ist und damals mit Pokemon in Berührung kam, wird meinen Anflug von Nostalgie nachvollziehen können. 
Das ich eine Schwäche für Sammelfiguren habe, hat man vermutlich spätestens nach meinem Pullippost gemerkt oder aber nach meinem Spontanen-Ironman-Nendoroid-Kauf auf Instagram. Diese drei Evoli-Weiterentwicklungen sind in Japan wahrscheinlich nicht einmal die Hälfte von dem Wert, was ich auf Ebay bezahlt habe, aber sie sind unschlagbar niedlich und werden demnächst an meinen Computerbildschirm geklebt. Zwar gab es diese drei zu meiner Zeit noch nicht, aber sie sind einfach zu knuffig.

Eine kleine Kindheitserinnerung lebt immer noch weiter. Irgendwie ist es schön, dass die heutigen Kinder noch mit solchen Sachen spielen, mit denen wir uns auch befasst haben. Pokemon ist für mich etwas wie Disneyfilme, es gehört einfach zu meiner Kindheit.

Wie sieht es bei euch auch? Kauft ihr euch auch hin und wieder etwas Nostalgisches, oder ist das dann doch zu sehr Kitsch?


Les Merveilleuses de Laduree Matte Rouge #01

// 30 Kommentare:
Les Merveilleuses de Laduree ist eine dieser japanischen Marken, die ich immer angehimmelt und doch nie etwas gekauft habe. Allerdings liegt das einfach daran, dass die Marke wirklich sehr teuer ist. Für einen normalen Blush in einer wirklich bezaubernden Verpackung zahlt man gerne einmal ¥5650 bis ¥7200 - also etwa 39 bis 49 Euro. Eines Tages habe ich mich dann allerdings doch dazu aufgerafft und habe mir einen Lippenstift von Laduree gekauft, allerdings den billigsten den ich finden konnte.
Die Verpackung ist einfach der Knaller! Auch wenn sie etwas aussieht wie ein hochmoderner und teurer Tampon, finde ich sie richtig bezaubernd mit diesem schönen Mädchenrosa und dem kleinen Herz am hinteren Teil des Stils. Entschieden habe ich mich hier für die Farbe #01 von den Matte Rouge Lippenstiften. Insgesamt gibt es hier 7 verschiedene Farben, zumindest waren 7 verschiedene bei meinem Händler zu haben.
Leider weiß ich nicht genau was mich eigentlich geritten hat, als ich diese Farbe ausgesucht habe. Diese Blutwurstrot, dass schon etwas ins Braune abdriftet gefällt mir nun eigentlich nicht besonders gut. Aufgetragen fand ich ihn dann sogar recht hässlich, bis ich dann heraus gefunden habe, dass der Lippenstift nicht schlecht aussieht, wenn er nur aufgetupft wird. Das Ergebnis seht ihr auf dem Swatchbild. Ich habe nur wenig Farbe verwendet und das Ganze mit dem Finger und tupfenden Bewegungen verteilt. Der Lippenstift trocknet matt an und verträgt sich gar nicht mit trockenen Lippen. Jede noch so kleine Falte wird betont.
Die Verpackung ist wirklich toll, ich liebe sie und ich wünschte es gäbe mehr Marken die so schöne Verpackungen haben, auch hier bei uns. Der Preis ist hier sicher ein Manko, so hat er mich zwar "nur" 26 Euro gekostet, aber da mir die Farbe nicht so richtig gefällt, reuen mich diese 26 Euro schon etwas.
Das matte Ergebnis ist eigentlich ganz schön und nur dezent aufgetragen, sieht er auch ganz nett aus, mein Lieblingslippenstift wird er rein von der Farbe her allerdings nicht und auch das Betonen von trockenen Lippenfältchen ist leider etwas, dass mich ziemlich stört, vor allem jetzt im Winter.

Kennt ihr die Marke Les Merveilleuses de Laduree? Wie gefällt euch dieser Farbton?

Lunasol Fall 2013 Dark Bordeaux

// 24 Kommentare:
Na gut, der Herbst ist eigentlich schon etwas länger vorbei, aber trotzdem möchte ich euch heute einen Lack aus der Lunasol Herbstkollektion vorstellen. Lunasol ist eine japanische Marke von der ich bisher noch nichts gekauft habe, außer nun diesen Lack. Alle vier erhältlichen Lackfarben in dieser Kollektion sind ziemlich dunkel gehalten und dieses Bordeaux hat mein Herz im Sturm erobert.
Rein vom Fläschchen her ist er nun nichts besonderes, es sieht schon gut aus und lässt sich gut verstauen. Die Farbe, die in diesem nicht speziellen Fläschchen zu findet ist, ist dafür ein kleiner Traum. Dieses wunderschöne Bordeaux mit goldenem Schimmer! Hach ja, wie kann Frau da widerstehen.

Leider leider verschwindet der Schimmer doch ziemlich auf den Nägel und der Lack wird auch extrem dunkel, schon fast schwarz. Ich habe zwei Schichten aufgetragen und ich vermute einmal stark dass es daran liegt. Auf dem Nagelstick seht ihr nur eine Schicht und der Lack ist doch deutlich heller als auf meinem Nagelswatch mit zwei Schichten. Trotzdem eine wunderschöne Farbe. Leider war die Haltbarkeit nicht so prickelnd und man sieht echt jeden Kratzer, Fleck und jede Delle auf dem Lack. Hier bin ich mir aber nicht so sicher ob das einfach an der dunklen Farbe liegt - ich habe keine Erfahrung mit dunklen Lacken da ich solche selten kaufe - ob mein Top Coat mittlerweile einfach schlecht (sehr dickflüssig und etwas alt) ist oder ob der Lack an sich nicht so eine tolle Haltbarkeit hat.
Trotz der etwas schlechten Haltbarkeit mag ich den Lack sehr gerne. Die Farbe ist wunderschön, wenn auch etwas zu dunkel und lässt sich ordentlich auftragen. Lunasol ist nicht ganz billig und so habe ich für den Lack 19.50 Dollar bei Adambeauty bezahlt. Zudem musste ich ziemlich lange auf das gute Stück warten.

Kennt ihr Lunasol?  Wie gefällt euch der Lack?


Innisfree Bubble Cleanser

// 24 Kommentare:
Tja, da bin ich also meiner super Gesichtspflege etwas untreu geworden! Natürlich verwende ich immer noch nach wie vor die in meinem letzten Gesichtspflegepost verwendeten Produkte, aber etwas richtig Gutes für die Gesichtsreinigung fehlt in meiner Sammlung noch.
Die Gesichtsbürste von Olaz, welche ich mir gekauft habe, landete schnell wieder in der Ecke, nachdem mir eine Apothekerin gesagt hat, dass dieses feuchte Terrain der perfekte Herd für Bakterien ist! Und Tschüss liebste Bürste!
Aber zurück zum heutigen Produkt. Ich habe hier wieder einmal auf meine heiligiste aller heiligsten koreanischen Marken zurückgegriffen; Innisfree. Ja tatsächlich ist es nämlich so, dass ich die Gesichtspflegeprodukte von Innisfree vertrage! Oh welch ein Wunder und natürlich umso erfreulicher für mich. Nun habe ich per Zufall diesen Green Barley Bubble Cleanser entdeckt und habe ihn mir bestellt.Green Barley ist übrigens grüne Gerste.
Versprochen wir einem bei diesem Produkt schon einmal sehr viel Gutes. So entfernt es Dreck, Make up und abgestorbene Hautschuppen, versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und lässt sie geschmeidig und sauber zurück. Es gibt im übrigen eine ganze Pflegelinie dieser Green Barley Reihe, nur falls ich mit diesem Post euer Interesse geweckt haben sollte.
Verpackt ist der Cleanser eher schlicht, Innisfree-mässig eben. Die Flasche hat einen Pumpspender und fasst insgesamt 150 ml. Vor dem Gebrauch schüttelt man den Behälter ein bisschen und braucht für eine Wäsche ca. 2 Pumpstöße. 
Der Geruch ist etwas speziell, er erinnert mich  an Zitronen - leider habe ich keine Ahnung wie grüne Gerste riechen soll. Auf jeden Fall finde ich ihn nicht unangenehm. Aufträgen lässt sich der Schaum wirklich sehr gut und ist extrem sanft zur Gesichtshaut. Nach dem Abwaschen fühlt sich die Haut sauber an und sieht auch so aus. Ich hatte keinerlei Hautirritationen oder sonstige unerwünschte Erscheinungen, weshalb ich einmal annehme, dass der Cleanser auch für sensible Haut geeignet ist - normalerweise reagiere ich auf ziemlich viele koreanische Gesichtsprodukte, weshalb die fehlende Hautirritation hier sehr für das Produkt spricht.

Ich mag diesen Bubble Cleanser sehr gerne. Er riecht gut, wenn auch etwas speziell, lässt sich gut auftragen und hält was er verspricht. Meine Haut fühlt sich sauber, weich und frisch an.
Leider ist das gute Stück nicht ganz billig, wie die meisten Produkte von Innisfree, aber man weiß immerhin was man bekommt.  Innisfree ist ja bekannt für ihr 4-Free System (free of parabens, artificial coloring, mineral oil and animal raw materials) Falls ihr nun ebenfalls ein bisschen grüne Gerste aufschäumen möchtet, findet ihr dieses Produkt *hier* und die ganze Kollektion *hier*.

Mit welchem Produkt reinig ihr am liebsten euer Gesicht? Habt ihr bereits einmal einen Bubble Cleanser getestet?

Innisfree Eco Fruit Tint

// 26 Kommentare:
Das Innisfree zu meinen Lieblingsmarken gehört, ist wohl einigen bereits bekannt und ist auch unschwer zu erkennen, bei der Menge an Produkten die ich euch dauernd vorstelle. Ebenso innig geliebt werden von mir Lip Tints. Nun habe ich mir von Innisfree eine neue Tint bestellt, welche ich euch heute auch gerne vorstellen möchte; Die Eco Fruit Tint.

Kaufen kann man diese Fruit Tint in zwei verschiedenen Farben, Cherry - ein leichtes rötliches Pink oder aber als Orange - wie der Name schon sagt, einem orangenen Farbton. Ich habe mich für Cherry entschieden. Normale rote Lippenstifte trage ich selten, da ich finde, dass sie mit nicht wirklich stehen. Bei Lip Tints kaufe ich mir die Roten am liebsten - wobei Cherry fast etwas mehr ins Pinke geht.
Die Verpackung ist hier auch wieder sehr schlicht aber nicht unbedingt langweilig. Innisfree-typisch eben, was die Marke nun nicht uninteressanter macht. 
Auftragen lässt sich die Tint sehr gut, vor allem auch durch den Umstand, dass die Flüssigkeit nicht ganz so flüssig ist, sondern eher geleeartig. Die Tint zieht vergleichsweise schnell ein und hinterlässt einen ganz leichten Hauch an Farbe, den man je nach Bedarf schichten kann, um so ein etwas intensiveres Ergebnis zu bekommen. Na gut, intensiv ist hier das falsche Wort. Ich habe auf meinem Swatch 3 Schichten auf den Lippen und sie sehen trotzdem noch extrem natürlich aus.
Die Tint riecht angenehm nach Kirsche, nicht künstlich sondern wirklich frisch. Der Geschmack ansonsten ist etwas bitter. Nicht unangenehm, aber was man beim Geruch als angenehm wahrnimmt, ist als Geschmack leider nicht vorhanden.
Ich muss sagen dass die Innisfree Eco Tint bisher meine beste Tint ist. Sie lässt sich sehr sauber auftragen und das ohne zu verschmiert, fleckig zu werden oder dass sie zu flüssig wäre. Die Haltbarkeit ist sehr gut und ohne Essen und Trinken hält sie sogar eine ganze Nacht durch (ich habe sie vor dem schlafen gehen einmal aufgetragen und hatte am nächsten Morgen immer noch rote Lippen ).
Mir gefällt das natürliche Aussehen wirklich gut und der Geruch ist einfach herrlich frisch. Bei Gelegenheit würde ich mir gerne einmal noch Orange kaufen. Auf Ebay findet ihr die Tint bei sehr vielen Händler zu unterschiedlichen Preisen zwischen 5.99 und 6.29 Dollar.

Wie gefällt euch die Cherry Tint? Kanntet ihr sie bereits? Was sind eure liebsten Farben für die Lippen?