Skinfood Apple Can Multi Blusher #1 Apple Pink

// 24 Kommentare:
Heute wird es einfach einmal Zeit, ein Schätzchen zu ehren, dass jeden Tag in meiner Benutzung ist und doch so lange auf seinen Auftritt hier auf meinem Blog warten musste.
Die Rede ist von einem kleinen Apfel, der meine Wangen zum strahlen bringt; dem Apple Can Multi Blusher von Skinfood. Schon vor einer gefühlten Ewigkeit habe ich diesen Blush gekauft, aber irgendwie kam einfach immer etwas anderes zwischen dieses Produkt und die Veröffentlichung auf meinem Blog.
Verpackt finde ich den Blusher sehr süss. Irgendwie schlicht und einfach und trotzdem super putzig. Beiliegend gibt es zum auftragen diesen Cheek Puff. Als ich das erste Mal einen solchen verwendet habe, fand ich diese ja eher unhandlich. Mittlerweile finde ich diese Puffs aber echt super und verwende sie lieber als normale Pinsel. Die Farbe lässt sich so einfach auftupfen.
Der Apple Blusher besteht aus drei Farben, wobei die oberste Farbe als Highlighter fungiert. Da ich kein Fan von Geglänze im Gesicht bin, verwende ich keine Highlighter und mische die Farben einfach immer, wenn ich sie auftrage. Es handelt sich hierbei um ein wunderschönes Rosa, dass man ganz gut auch komplett überblushen kann. 
Wie gesagt kann man sehr gut zu viel Farbe erwischen. Der Blush lässt sich aber auf jeden Fall auch sehr dezent auftragen, je nachdem wie viel Farbe man benutzt.
Mein ständiger Begleiter durch den Tag und zurzeit einfach meine Lieblingsfarbe. Er lässt sich super einfach auftragen, hat einen tollen Farbton und sieht schön natürlich aus. Wer es knalliger mag, wird mit diesem Blush aber keinesfalls enttäuscht. Er kann auch weniger dezent sein 〜( ̄▽ ̄〜)

Kennt ihr die Marke Skinfood? Was ist euer Lieblingsblush zurzeit oder seit ihr eher nicht so der Blushi?


Aritaum Honey Melting Tint #Sugar Syrup

// 9 Kommentare:
Vor ein paar Monaten habe ich mir von der koreanischen Marke Innisfree einen Melting Lip Balm gekauft und war wirklich sehr angetan davon. Kein Wunder also war ich Feuer und Flamme für die Melting Tints von Aritaum, die einige Zeit später auf den Markt gekommen sind. Nun habe ich mir auch einen davon bestellt und möchte euch diesen heute vorstellen.
Aritaum kenne ich bisher nur von der Untermarke MODI und von verschiedenen Haarpflegeprodukten. Die Marke kommt ebenfalls aus Korea (welche Überraschung!)
Zur Verpackung gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Obwohl sie sehr schlicht ist, finde ich sie ganz hübsch. Besonders gut ist aber der Umstand, dass der Deckel die selbe Farbe hat wie die Tint selbst. (〜 ̄△ ̄)〜
Insgesamt gibt es 10 verschiedene Farben zu kaufen und ich habe mich, ganz meiner neu entdeckten Leidenschaft für pinke Lippenfarben entsprechend, für einen Pinkton entschieden. Es handelt sich hierbei um die Farbe Sugar Syrup. Die Tint riecht angenehm süsslich, auch auf den Lippen. Die Textur ist cremig, aber nicht klebrig.
Das Auftragen ist aber eine ziemliche Geduldsprobe. Leider lässt sich die Farbe nicht so einfach 'schmelzend' auftragen wie angekündigt. Zuerst wurde es ziemlich ungleichmässig und meine Lippen haben die Farbe gar nicht richtig angenommen. Als ich dann viel mehr Farbe genommen habe, sah es aus, als würde sie da nicht hingehören. Meine Lippenfältchen wurden sehr betont und das Ergebnis sah einfach uneben aus. Nach mehrmaligem Lippenaufeinanderpressen und etwas Geduld, hätte ich das Haus dann verlassen können, ohne komisch auszusehen. Die Farbe verblasst dann mit der Zeit und ist nur noch leicht sichtbar.

Also nachkaufen resp. oft verwenden werde ich diese Tint nicht. Als Tint-Liebhaber ist mir die Textur zu cremig und das Auftragen einfach ein zu grosser Aufwand, um ihn regelmässig zu benutzen. Ich mag es bei Tints vor allem so gerne, dass sie förmlich von den Lippen aufgesogen werden und eigentlich kein Gefühl mehr übrig bleibt, dafür aber umso mehr Farbe. Aber immerhin pflegt die Tint die Lippen gut und die Farbe ist ganz hübsch.

Kennt ihr die Marke Aritaum? Wie findet ihr diese 'geschmolzen' Tint?


Die Rückkehr des Bambis

// 18 Kommentare:
Wie man unschwer erkennen kann, ziert ab gestern ein neuer Header meinen kleinen Blog. Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, hat vermutlich auch mitbekommen, dass lange Zeit ein Bambi meinen alten Header verschönert hat. In dieser Zeit wurde dieses Bambi so etwas wie ein Maskottchen für meinen Blog und ich wollte es nicht mehr missen.
Allerdings musste einmal etwas Neues her und ganz meiner wieder erwecken Animeleidenschaft entsprechend, wurde es ein etwa modernes, super niedliches Anime-Reh-Menschlein.
Ganz großen Dank geht an dieser Stelle an Caddü von andersfarbig! Vielen vielen Dank! Sie ist nämlich diese begabte Zeichnerin, die meinem Blog den kawaiiigen Anstrich verpasst hat und hat mir dieses süsse Etwas gezaubert! Wer ihren Blog noch nicht kennt, sollte sich schämen und dies unbedingt einmal nachholen ^^'
Ich hoffe euch gefällt mein neuer, doch sehr zum Blog passender, Header. Als kleines Gimmick solltet ihr einmal mit der Maus über den Header fahren! Kawaii ^___^



The Face Shop Protect Me! Hand Cream

// 20 Kommentare:
Das ich auf niedliches Zeug stehe, dürfte ja unschwer zu erkennen sein, wenn man meinen Blog so anschaut (ganz zu schweigen von meinem Instagram *lach*). Die koreanischen Beautyhäuser machen es mir aber auch nicht einfach zu widerstehen, wenn sie dauernd noch niedlicheres Zeug auf den Markt bringen. Besonders bei Handcremes wird man da schnell fündig und/oder süchtig. (ʃ⌣́,⌣́ƪ)
Nachdem ich noch einige kawaii Handcremes von verschiedenen Marken hatte, kaufte ich mir erst einmal keine Neuen. Allerdings brachte dann The Face Shop vor ein paar Monaten zwei neue Handcremes auf den Markt und jeder Vorsatz, erst die Alten aufzubrauchen, wurde schnell über Bord geworfen.
Ich habe euch vor einer Weile bereits schon zwei Handcremen von The Face Shop vorgestellt, die ebenfalls ziemlich niedlich waren.
Diese beiden neuen Tierchen sind ja aber noch süßer! Es handelt sich hierbei um einen Lesser Panda und einen  Fennec Fox - in deutsch sind das ein Katzenbär (oder Kleiner Panda) und ein Wüstenfuchs.
Das Beste an der Verpackung ist aber einfach der Umstand, dass die beiden Füchschen um die gesamte Creme herum gehen. Man sieht also nicht nur das Gesicht und den Schwanz sondern sie hängen da echt dran! Bei mir hat diese Idee auf jeden Fall gefruchtet und die Verpackung hat einfach einen sehr großen "Awwww"-Effekt. (♥ω♥*)
Leider kann man sie nicht wegnehmen. Das wäre ja dann noch die Sahne auf dem Kuchen gewesen, wenn man die sonst noch irgendwo hinhängen könnte.
Die Cremes riechen unterschiedlich, aber die Wirkung ist meiner Meinung nach die Gleiche. Sie pflegen die Hände ordentlich und halten sie auch lange weich und geschmeidig. Am Anfang sind die Hände etwas fettig, aber die Cremes ziehen dann doch relativ zügig ein.
Der Lesser Panda finde ich vom Geruch her aber angenehmer. Er riecht frisch nach Avocado und enthält auch Avocado Butter. Der Fennec Fox riecht mir zu stark und zu süß. Wenn man ihn erst einmal auf den Händen hat, vergeht der Duft etwas. Aber so rein in der Packung ist er einfach sehr penetrant. Er riecht (zu extrem) nach Mango und enthält, wer hätte das gedacht, Mango Butter.

Gekauft habe ich meine beiden auf KoreaDepart, allerdings kann man die Cremes auch bei verschiedenen Ebayhändler kaufen. Noch mehr schwärmen kann ich fast gar nicht mehr von diesen beiden Cremes bzw von ihren Verpackungen, würde mir aber nur die Avocado-Creme nachkaufen, da mich der Duft einfach mehr anspricht.

Kanntet ihr die beiden neuen Handcremes von The Face Shop bereits? Entlocken sie euch auch ein "Awwww"?


Top 5 unter 5 Euro {TAG}

// 31 Kommentare:
Als ich vor einiger Zeit von Cupcakes and Berries zum Thema 'Top 5 unter 5 Euro' getaggt wurde, wusste ich erst gar nicht ob ich Produkte habe, die günstiger als 5 Euro sind. Das mag sich nun saudoof anhören, aber ich bestelle den grössten Teil immer in Korea und da werden sie gezwungenermassen durch Lieferkosten immer etwas teurer. Es tut mir übrigens sehr leid dass ich so spät dran bin mit dem Tag, irgendwie habe ich es immer etwas vor mich hergeschoben. (。・//ε//・。)

Ich habe mir nun 5 Produkte ausgesucht, die unabhängig von den Lieferkosten, unter 5 Euro kosten. In Korea kann man die Produkte ja immerhin in normalen Geschäften kaufen, wo sie auch günstiger sind als 5 Euro \( ̄O ̄)
Auf KoreaDepart und Testerkorea, wo ich meine Sachen meistens bestelle, findet ihr die Produkte zu den unten angegebenen Preise. Ich habe alle umgerechnet weshalb es nicht auf den Cent genau stimmt.
Als Erstes hätten wir da einmal das No-Sebum Mineral Powder von Innisfree. Vorgestellt habe ich das auf dem Blog nie, verwende es aber schon über ein Jahr und mag es recht gerne. Es deckt nicht wirklich etwas ab, die Haut glänzt aber auf jeden Fall viel weniger und sieht etwas matter aus. Es kostet umgerechnet etwa 4.80 Euro.
Die Liptint von Innisfree habe ich euch bereits einmal *hier* vorgestellt. Ich liebe sie einfach! Sie ist eine der besten Tints die ich besitze. Umgerechnet liegt der Preis ca. bei 3.20 Euro.
Der Melting Lip Balm habe ich ebenfalls nicht auf dem Blog vorgestellt. Diese Farbe hat mich damals total angemacht, weshalb ich den unbedingt haben wollte. Die Verpackung ist hier nicht so mein Fall, aber dafür der Inhalt umso mehr. Der Balm pflegt gut, die Farbabgabe ist sehr dezent aber wunderschön und der Duft ist herrlich frisch.  Auf KoreaDepart kostet dieses Produkt umgerechnet ca. 4.80 Euro.
Ebenfalls für die Lippen sind die Bunny Gloss Bars von Tonymoly. Ich denke viele von euch kennen die bereits, man kommt ja auch unschwer an den süssen Bunnys vorbei, wenn man sich für koreanische Kosmetik interessiert.  Umgerechnet ca. 2.90 Euro.
Als Letztes habe ich noch die Play Nail Lacke von Etude House ausgesucht! Obwohl die Trocknungszeit nicht die Beste ist, sind die Lacke ansonsten gut. Besonders aber die Farbauswahl haut mich jedes Mal um. Als ich meine gekauft habe, gab es um die 150 Stück, mittlerweile dürften es 180 wenn nicht sogar 200 sein. Umgerechnet ca. 2 Euro pro Lack.

Die Preise können je nach Händler etwas abweichen, ich bin mir auch nicht ganz sicher ob sie auf den Cent genau so viel kosten, wie in Korea. Aber unter 5 Euro sollten sie alle sein, bitte korrigiert mich, falls gerade jemand in Korea sein sollte und die Preise vor sich liegen hat (๑・ω-)~♥”

Kennt ihr eines der Produkte? Was sind eure Top 5 unter 5 Euro?


Holzfiguren Anleitung {DIY}

// 22 Kommentare:
Vor einer halben Ewigkeit, habe ich einen Post veröffentlicht, mit einigen DIY-Holzfiguren, die ich mir gebastelt habe.  Damals gab es einige Bitten nach einer Anleitung dafür und dieser Bitte, möchte ich heute nachkommen.

Gleich vorweg; Ich habe die Fotos während meiner Arbeit gemacht, weshalb alles ziemlich unordentlich resp. voller Sägespäne ist und das ganze auch im Arbeitsraum meiner Eltern entstanden ist. Zudem habe ich die Figuren die ich ausgeschnitten habe, nicht fotografiert als sie fertig waren und musste deshalb andere nehmen um euch die "angemalt Bilder" zu zeigen. Alle anderen Figuren ausser Mars und Moon sind bereits bei ihren neuen Besitzer angekommen, weshalb es etwas schwer war noch Fotos zu machen ^^

Als Erstes braucht ihr folgende Materialien:
- zwei verschiedene Holzarten, ein dünnes Laubsägeholz und ein etwas dickeres Holz für den Boden
- Kohlepapier für Schreibmaschinen und einen Bleistift
- eine gute Vorlage (das kann alles mögliche sein, denkt einfach daran dass ihr es aussägen und anmalen müsst)
- eine Laubsäge, die dazu gehörigen Sägeblätter und eine Laubsägevorrichtung 
- Schleifpapier, eher ein feines - dauert zwar länger, aber die Absplitterungsgefahr ist kleiner
- die entsprechenden Farben (ich verwende Acrylfarben) und Pinsel
- transparenter Holzklarlack
- etwas Holzkleber
- zusätzlich einen langen dünnen Nagel, einen Hammer und eine Zange
1. Die Figuren werden in der gewünschten Grösse ausgedruckt und zurecht geschnitten.
2. Danach überträgt man die Figur auf das Holz. Dazu legt man erst das Kohlepapier mit der schwarzen Seite auf das Holz und dann das Motiv darüber. Das wird dann festgeklebt und die Figur mit einem Bleistift nachgezogen. ACHTUNG: Die Figur sollte etwas weiter vom unteren Rand weggezeichnet werden, siehe Punkt 3.
3. Nachdem die Figur auf dem Holz ist, wird an der Stelle, an der sie danach stehen soll, eine Art Sockel gemalt. Die Dicke spielt hierbei keine Rolle. Ich mag es eher dünn, da so der Boden, auf dem die Figur steht, kleiner werden kann.
4. Auf das dickere Holz zeichnet man dann den entsprechenden Boden. Ich wähle hierbei immer runde Vorlagen. Der Boden sollte der Figur und ihrem Sockel angepasst werden. Je breitbeiniger die Figur ist oder aber je dicker der Sockel, umso breiter wird auch der Boden.
5. Für das Aussägen habe ich ehrlich gesagt keine Tipps auf Lager, ausser das ihr für den Anfang vielleicht eine Figur wählt, die nicht so viele Details und kleine Kanten hat. Auch mir brechen immer wieder einmal Teile ab, manchmal kann man da einfach nicht viel machen.
Das Laubsägeholz besteht aus mehreren geklebten ganz dünnen Holzschichten und diese splittern hin und wieder auch. Aber solche kleinen Splitterer kann man gut ausbessern indem man dieses Teil einfach absägt oder glatt feilt, damit er nicht mehr so arg auffällt.

Bei jeder Figur wird natürlich der Sockel auch ausgeschnitten und später der Dicke des Bodens angepasst. Dazu hält man den breiten Teil des Bodens unter die Füsse der Figur und zeichnet unter dem Boden einen Stich. Den Teil unterhalb des Striches sägt man dann weg, dann sieht es aus als würde die Figur direkt auf dem Boden stehen, wenn man sie in das passende Sockelloch steckt. Das ist aber mehr eine Schönheitsmassnahme und ist jedem selbst überlassen wie er das mag.
6. Damit die Figur steht, zeichnet man auf die Oberfläche des Bodens die Sockelgrösse der Figur. Am einfachsten ist es hierbei die Figur auf den Boden zu stellen und den Sockel einfach nachzufahren oder aber man misst es aus und überträgt es auf das Bodenholz.
7. Mit einem Nagel oder einem anderen dünnen Werkzeug, schlägt man nun in diese vorgezeichnete Sockelform ein Loch. Durch dieses Loch wird dann die Laubsäge durchgefädelt indem mann ein Ende der Laubsäge öffnet und wenn das Holz drin ist, diese wieder schliesst.
8. Danach sägt man das jeweilige Teil einfach aus. Hierbei sollte man wirklich sehr genau aussägen. Es ist manchmal etwas schwer, besonders wenn das Holz sehr dick ist, aber dafür sieht es schöner aus und der Sockel der Figur passt perfekt rein.
9. Wenn alle Figuren stehen werden sie noch geschliffen. Meiner Meinung nach der nervigste Punkt, den ich gar nicht gerne mache. Aber je besser ihr schleift, umso schöner sieht de Figur danach aus und umso einfach wird es, die Ränder anzumalen. Man schleift übrigens nur die Ränder! Die Flächen bleiben so wie sie sind.
Wenn das alles gemacht ist, werden die Figuren angemalt. Hierbei ist jedem selbst überlassen wie er das anstellt. Ich male immer erst die Linien mit schwarzer Farbe nach. Danach fülle ich die jeweiligen Felder mit der entsprechenden Farbe und ziehe die schwarzen Linien noch einmal mit schwarzer Farbe nach und verpasste auch dem Rand eine dünne schwarze Linie, um die Figur etwas besser hervor zu heben. Die Rückseite der Figur male ich immer schwarz an und die Seitenränder passe ich der jeweiligen Oberseite an. Das heisst bei Sailor Mars zB wird der Seitenrand der Haare schwarz und die Seitenränder der Beine Hautfarben.

Nachdem die Farbe gut getrocknet ist, wird das ganze noch mit Holzlack lackiert und zwar auf allen Seiten, ja auch die Ränder ^^ und inkl. dem Boden, der auch angemalt wird - wenn man das möchte.
Zum Schluss noch ein bisschen Holzkleber in die Öffnung des Bodens und die Figur wird mit dem Boden zusammen gesteckt. Wenn ihr sauber gearbeitet habt, hält die Figur im Boden auch ohne Kleber, aber ich klebe sie trotzdem immer fest. 
Kleiner Tipp: Nur wenig Kleber verwenden und den von unten in das Loch vom Boden streichen. So sieht man keinen Kleber auf der oberen Seite des Bodens.

Bei Fragen stehe ich euch jederzeit gerne zur Verfügung. Ich hoffe die Anleitung war aber einigermassen klar verständlich ^__^' Ich schreibe sowas zum ersten Mal und es ist gar nicht einmal so einfach, an alles zu denken. Ich mache die Schritte mittlerweile ja automatisch >__<


A'Pieu Fruits Candy Stick #Cranberry

// 20 Kommentare:
Die koreanische Marke A'Pieu mausert sich langsam aber sicher zu einer meiner Lieblingsmarken. Die Produkte sind meistens niedlich aber nicht zu überladen, hübsch und einige auch wirklich interessant. Bisher wurde ich auch noch von keinem bestellten Produkt enttäuscht, ausser von einem Lack. Aber das lag an der Farbe und nicht am Lack selbst.

Vor einiger Zeit habe ich mir meinen ersten Chubby Stick von Clinique gekauft und auch wenn ich die Farbe toll finde und das Tragegefühl angenehm, reut mich dieser Preis einfach enorm! Das Produkt ist gut, aber eben nicht so gut.
Billige Alternativen gibt es nun natürlich einige und auch A'Pieu hat einen sehr ähnlichen Stick auf dem Markt, den ich natürlich einmal versuchen wollte. Die Farbauswahl ist nicht so gewaltig wie bei Clinique, aber mit immerhin 7 Stück, findet fast jeder etwas. Ich habe mich hierbei  für Cranberry entschieden.
Rein optisch sehen die Fruits Candy Sticks aus wie die Chubby Sticks, ausser dass natürlich ein anderer Marken- und Produktname darauf steht.
Der Stick lässt sich ebenfalls rausdrehen, was nerviges und unangenehmes Anspitzen zum Glück schon einmal erspart. 
Das Erste was mich nun komplett für sich eingenommen hat, ist nebst der Farbe, der Geruch! Ich stehe ja total auf diesen Traubenfruchtgummi-Geruch und genau so riecht auch dieser Stick! Vielleicht kennt ja einer von euch diese Fruchtgummis aus Korea - genauso riecht auch Cranberry.

Das Auftragen wird erst etwas ungleichmässiger als bei einem Clinique Stick, aber ich finde die A’Pieu Sticks auch etwas flüssiger und glossiger als die Chubbys. Ich vermute einmal stark dass das etwas schwierigere Auftragen daran liegt.
Gekauft habe ich meinen auf Korea Depart für 7.51 Dollar (ca. 5.50 Euro) ihr werdet aber auch auf Ebay fündig.
Ein wirklich tolles Produkt, dem ich als Lippenproduktjunkie sowieso direkt verfallen bin. Mir gefällt die Farbe sehr gut, der Geruch ist zum Anbeissen lecker und der Preis stimmt hier allemal.
Einziges Manko ist, dass es aus Korea kommt. Man kann hierbei halt schlecht in den Douglas laufen und sich
spontan einen neuen Stick kaufen, wenn man gerade Lust hat. Dafür bekommt man für den selben Preis 3 Stück.

Kennt ihr die Marke A'Pieu? Seit ihr fanatische Chubby Liebhaber oder besitzt ihr zwar einen, findet sie aber auch zu teuer?


Jill Stuart - Petite Nail Lacquer Collection

// 25 Kommentare:
Als ich das erste Mal gemerkt habe, dass Yesstyle auch Jill Stuart Produkte verkauft, stellte mein Denken für ein paar Sekunden seinen Dienst ein und ich habe mir direkt etwas gekauft. Entschieden habe ich mich für ein Set mit drei Nagellacken und einigen Nagelsticker.
Enthalten sind drei Farben #114 Red Currant (rechts) #115 Bird Song (mitte) und #116 Deep fur (links). Die Verpackungen sind wieder einmal sehr niedlich. Ich mag die Verpackungen von Jill Stuart sowieso sehr gerne und würde mir die Sachen auch nur schon deswegen kaufen ♥
Die Fläschchen sind etwas kleiner als die normalen Jill Stuart Nagellacke, als Mini-Version würde ich sie aber nun auch nicht unbedingt bezeichnen. Jeder Lack enthält 6 ml.
Die Nagelkleber haben mich nun nicht sonderlich begeistert. Ich habe sie bisher nur als normale Kleber für meine Agenda verwendet.
Red Currant, Bird Song, Deep fur solo - Deep Fur über Red Currant und Deep fur über Bird Song
Red Currant gefällt mir von den drei Farben am besten. Er ist ein rötlicher Jelly-Lack der mit einer Schicht bereits ein sehr hübsches Ergebnis erzielt. Aus Gewohnheit lackiere ich aber meistens trotzdem zwei Schichten.
Bird Song ist auch ein sehr hübscher Lack, war aber etwas zickig beim auftragen und brauchte einen Moment bis er wirklich durchgetrocknet ist.
Deep fur ist kaum sichtbar wenn man ihn solo auf dem Nagel trägt. Ich habe ihn schlussendlich als Topper verwendet. Auf dem oberen Swatchbild ist er auf dem ersten Nagel solo aufgetragen, auf dem zweiten mit Red Currant und auf dem letzten mit Bird Song. Auf dem unteren Swatchbild habe ich Deep fur auf dem Ringfinger aufgetragen.
Es ist ein sehr gelungenes Set, ABER; die Lacke stinken extrem! Sie riechen nicht nach normalen Lackfarben, sondern eher wie eine Mischung aus Benzin und Dünger. Kurz nach dem Lackieren riechen auch die Nägel noch danach, zum Glück verfliegt der Geruch dann aber bald. Red Currant ging gerade noch, aber vor allem Bird Song war ziemlich penetrant. Dieser Geruchsumstand ist mir aber bereits auch schon bei anderen Jill Stuart Lacken aufgefallen, allerdings war es da einfach nur ein sehr starker Lackgeruch und nicht so ein Gestinke wie hier.

Falls ihr trotz Gemüffel der Lacke trotzdem einmal in den Genuss dieses Sets kommen wollt, findet ihr es auf Yesstyle. Ich bestelle da wirklich sehr gerne, nicht nur Nagellacke, sondern vor allem auch Kleider. Neuerdings sind die Lieferkosten ab einem gewissen Betrag (in die Schweiz sind es 25 Dollar) gratis.

Wie gefällt euch das Set? Hattet ihr auch schon stinkige Lacke?