'House on Fire'

// 11 Kommentare:
Ich hoffe ihr habt Weihnachten alle überstanden und so dachte ich mir, ich gebe auch einmal ein kurzes Lebenszeichen von mir. Ehrlich gesagt habe ich die letzten 5 Tage ziemlich selten in den Social Media-Kanälen verbracht. Ein paar Posts wurden gelesen, ein paar Instagrambilder geliket und das war es dann auch schon. Zum einen lag das wohl an den ganzen Weihnachtsposts in meiner Timeline. Ehrlich gesagt war ich nicht besonders in Weihnachtsstimmung und diese ganzen Adventstürchen und Gewinnspiele haben nicht gerade zum Lesen eingeladen. Auf der anderen Seite habe ich einmal ordentlich WoW durchgesuchtet, wie schon sehr lange nicht mehr. Es hat echt einmal gut getan, sich um nichts anderes zu kümmern, als um die nächste Raideinladung ^^‘‘.  

Mit dem Umzug sind wir ebenfalls ziemlich beschäftigt. Wir haben die ersten Möbel aufgestellt und einige Kisten gepackt und in die neue Wohnung gebracht. Wie gesagt ist das mit einem Audi A1 nicht gerade sinnvoll, aber da wir die Umzugsfirma erst für den 08.01. gebucht haben, fangen wir halt schon einmal ohne grosses Auto an. Im Obi haben wir letztens so viele Sachen gekauft, dass meine Schwester mit dem Bus nach Hause fahren musste. Da wir unsere alte Wohnung erst auf den 29.02. gekündet haben, können wir uns aber auch eine gewisse Zeit lassen, mit dem Umzug.

Weihnachten war bei uns eher ruhig. Am Heiligabend waren wir bei unseren Eltern essen und es gab Mongolentopf. Man könnte es wohl mit Fondue Chinoise oder einem Hot Pot vergleichen, nur dass wir Fisch reinschmeissen. Dazu gibt es jeweils Dip Gemüse mit den geilsten Saucen ever und Reis. Mittlerweile hat dieser Mongolentopf schon Tradition bei uns und ich freue mich jedes Mal da drauf, es ist einfach zu lecker. Die restlichen Weihnachtstage habe ich, wie gesagt, gammelnd verbracht.

Trotz viel gegame habe ich auch noch einiges gelesen. Unter anderem endlich das Finale von den Helden des Olymp. Ein bisschen traurig bin ich ja nun schon, dass die Reihe zu Ende ist. Es war immer wie eine kleine Geschichtsstunde und man lernte doch einige neue griechische Figuren kennen. Auch war der Schreibstil der Bücher einfach super! Also falls ihr sie noch nicht gelesen habt, empfehle ich euch mit den fünf Percy Jackson Bücher anzufangen und dann mit den Helden des Olymp weiterzumachen. 
Nach diesem epischen Finale habe ich ein Buch gelesen, dass mir mein Freund zum Nikolaus geschenkt hat, die unsichtbare Bibliothek. Die ganze Idee dahinter fand ich eigentlich nicht schlecht. Mir hat eher der Schreibstil etwas Mühe bereitet und es macht einfach keinen Spass, wenn man jedes 10 Wort nachschlagen oder aber den Satz zweimal lesen muss, da man ihn nicht verstanden hat. Trotzdem möchte ich wissen wie es weitergeht und wie es aussieht, gibt es noch weitere Teile davon.
Das neuste Buch, das ich nun lese, ist nun ein Kriminalroman, die Krähenmütter. Bei den Kindlebücher ist mir dieser dauernd ins Auge gestochen und obwohl ich kein Fan von Polizistinnen bin, die eine schlimme Vergangenheit hatten, aber trotzdem noch arbeiten dürfen, habe ich mir den Roman dann schlussendlich gekauft. 2.99 Euro sind hier aber auch nicht zu viel verlangt. Also wie gesagt, hat die Hauptcharaktere ein schlimmes Erlebnis in der Kindheit gehabt und wie es scheint, belastet sie dies auch noch 19 Jahre danach noch sehr. Zudem ist die Gute, wie in so manchen Romanen, wieder einmal „atemberaubend schön, was sie aber natürlich nicht weiss“ – ja neh ist klar. Auch gibt es noch einige weitere Punkte, die ich nun kritisieren könnte, aber was auf jeden Fall positiv zu bemerken ist, ist die Spannung. Man möchte einfach wissen, wie es weitergeht, also werde ich es bestimmt weiterlesen. Ich höre selten mit einem Buch auf, ausser es ist wirklich wirklich schlechtyx.

Gesehen habe ich eigentlich gar nicht so viel. Den zweiten Teil des Hobbit habe ich mir nochmal angesehen und ansonsten schauen wir regelmässig Friends. Ich liebe diese Serie! Sie ist so lustig und die Charakter sind einfach alle toll. Im Februar wird es nun sogar Funko Pop Figuren davon geben ^_~

Von Seiten der Kosmetik habe ich mir nun zwei Produkte der Marke Caudalie gekauft. Die Marke ist ziemlich interessant, aber ich bin mir noch nicht sicher, was ich von den Produkten halten soll. Sie enthalten anscheinend einige Duftstoffe und ich habe das Gefühl, dass einige neue Pickel evt. daher kommen könnten, allerdings sind die genau in meiner Erdbeerwoche aufgetreten, weshalb ich da einfach nicht sicher bin. Bisher habe ich die beiden Produkte aber erst seit ca. 3 Wochen in Gebrauch, weshalb ich da noch etwas zuwarten möchte. Auch habe ich mir von jeweils zwei Produkten von Missha Muster bestellt. Zum einen von eines Emulsion, welche Niacinamide enthält und zum anderen eine Sonnencreme. Im Januar kommt dann übrigens eine wirklich geniale Kollektion von Espoir auf den Markt! Da ich keine Pressemitteilung habe, verlinke ich euch einfach ein paar Instagrambilder *klick* *klick* *klick* - genial oder? ♥

So das war es nun erst einmal von meinem Sonntagspost mitten in der Woche. Bis nach Silvester wird es keinen Post mehr geben, dafür habe ich den ganzen Januar vorgebloggt. Ich wünsche euch auf jeden Fall einen guten Rutsch und wir lesen uns im 2016 wieder!
Mein Lied der Woche ist zwar alles andere als neu, aber es ist momentan einfach eines, das ich am liebsten höre. Ich mag die Beatsteaks sowieso sehr gerne und nebst FT Island habe ich von denen am meisten Lieder auf meinem IPod, zumindest zurzeit. House on Fire ist aber auch einfach super und lädt definitiv zum mitsingen ein ^_~ Ich hoffe ihr könnt das Video sehen, in der Schweiz haben wir kein GEMA, weshalb ich nie sicher bin, ob sie Videos in Deutschland gehen.



Annyeounghanna - Snowy Dessert: Diese Kollektion von Etude House ist so niedlich. Übrigens einer meines neusten Lieblingsblogs ^.~ Also besteht hier gleich doppelte Empfehlung, den Post mal anzusehen.
Berries in the Snow - SNP Za Aryeon Eun Yoon Set: Die Marke ist nun völliges Neuland für mich. Aber nur schon alleine diese Verpackung - ein Traum. Es gibt von diesem Review übrigens mehrere Teile.
lackfein - bunte Bubbles: Diese Nägel erinnern mich an einen schönen Sommertag in einem Disneyfilm ♥ Vielleicht Mary Poppin oder so haha.
Miss von Xtravaganz - Festive Looks: Eine Glitzerexplosion auf dem Lid! Sieht auf jeden Fall sehr geil aus.
Talasia - Make up Übersicht 2015: Eigentlich wollte ich gerade eines ihrer AMUs verlinken, als ich den neusten Posts sah! Auf jeden Fall toll zum Anschauen und eine Empfehlung wert, diesen Post einmal anzusehen.

Niedlich, niedlicher, am niedlichsten - Hancremes aus Korea!

// 19 Kommentare:
Also um eines muss ich mir den Winter hindurch keine Sorgen mehr machen – trockene Hände. Mein Handcremevorrat hat sich Dank der vielen koreanischen LE’s in den letzten Wochen ziemlich vergrössert und das bringt mich dann vermutlich gut gepflegt durch den Winter.

Heute geht es aber nicht um eine Handcreme im Besonderen, sondern um einen ganzen Haufen an Handcremes! Wer auf niedliche Designs und ausgefallene Düfte scharf ist, der wird in Korea sein Glück finden. Da werden einem die kawaii Handcremes an jeder Ecke, oder in diesem Fall bei jeder Marke, nachgeschmissen. Seit ich mein Faible für koreanische Kosmetik entdeckt habe, gehören niedliche Cremes zu meinem Standartsortiment. Angefangen hat das mit der Königin der Niedlichkeit Etude House, die nebst Pandabären auch noch Eulen und sogar ganze Traumschlösser als Verpackungsdesign gewählt hat. Aber auch NatureRepublicThe Face Shop oder Tonymoly können mit ihren zuckersüssen Döschen punkten.

Eine Weile lang habe ich die leeren Verpackungen nach dem Aufgebrauch der Creme behalten, momentan mache ich das ehrlich gesagt nicht mehr. Es sammelt sich einfach so viel Zeug an und nur schon meine ganzen Sailor Moon Figuren brauchen so viel Platz, dass ich da nicht noch leere Kosmetikverpackungen rumstehen lassen kann.

Mein momentaner Bestand besteht aus den Cremes, die ich euch kurz und bündig heute einmal vorstellen und mit denen ich euch evt. auch anfixen möchte. (*•̀ᴗ•́*)و ̑̑
Die Doraemon x A’Pieu Kollektion habe ich euch *hier* bereits einmal vorgestellt. Die Tübchen sind sehr niedlich und die Cremes riechen unheimlich gut, besonders an Lily könnte ich mich niemals sattriechen. Leider reichen sie bei mir mittlerweile nicht mehr aus. Als es noch nicht so kalt war, kam ich ganz gut damit klar, aber seit am Morgen 2-5 Grad herrschen, werden meine Hände leider zu schnell wieder trocken.

Die Beyond x Alice LE habe ich euch ebenfalls bereits vorgestellt. Auch hier ist die Verpackung sehr schön und die Cremes duften ebenfalls ganz gut, nicht so lecker wie Lily von A’Pieu, aber dennoch annehmbar. Hier ist die Pflege etwas besser als bei den Cremes von A’Pieu.
Noch nicht vorgestellt habe ich den Jelly Bear von Skinfood. Das erste Mal auf Instagram gesehen musste ich mir einfach eines dieser Handgels bestellen. Das Witzige an dem Gel ist ja, dass es durch die Verpackung hindurch riecht, sehr frisch und lecker nach Kiwi. Als ich das Paket von TesterKorea aufgemacht habe, kam mir schon dieser süssliche Duft entgegen so dass ich erst dachte, sie sei ausgelaufen.
Das Gel fühlt sich sehr interessant an, leichter als eine Creme und auch flüssiger. Das Gel zieht schnell ein und es pflegt meine Haut gut. Ein besonderer Pluspunkt bekommt hierbei, nebst der Verpackung, das schnelle Einziehen des Gels. Keine Fettflecken und keine glänzende Haut.
Das absolute Highlight meiner Sammlung sind aber die Kuh-Handcremes von Holika Holika – vergesst Eulen und Traumschlösser! Diese Kühe sind ja absolut-obermega-super-niedlich! Es gibt insgesamt vier Stück, jede mit einer anderen Geschmacksrichtung. Bei meinen handelt es sich um Erdbeere und um Milch – wobei Milch eher wie Baumwolle riecht..
Die Pflege ist gut, ich finde aber leider, dass die Creme einen Moment braucht, bis sie vollständig eingezogen ist. Was mich an Erdbeere zusätzlich stört, ist der Geruch. Im Pöttchen riecht die Creme ganz gut nach Erdbeeren, an den Händen ist mir der Geruch dann etwas zu intensiv und erinnert mich an Erdbeerjoghurt. Zum Glück verzieht sich dieser aber bald wieder. Aber trotz kleinerer Mängel ist und bleibt die Kuh mein momentaner unangefochtener Liebling.
Wie sieht es bei euch aus? Mögt ihr niedliche Handcremes oder soll es da schön schlicht bleiben?


All about lips #6

// 11 Kommentare:
Heute möchte ich euch zwei weitere Lippenprodukte vorstellen, die bisher keinen eigenen Post bekommen haben. Diese beiden wollte ich eigentlich bereits letzten Monat im All about lips-Post einbauen, aber es wurde dann doch etwas viel. Also wundert euch bitte nicht, über die selben Hintergründe, die Fotos wurden alle zusammen aufgenommen.
Eine meiner absoluten Lieblingstints in meiner Sammlung ist die Vivid Rouge von Innisfree. Ich habe sie mir vor einiger Zeit bei einer 1+1 Aktion im offiziellen Innisfree-Onlineshop gekauft. Mittlerweile haben die Tints eine neue Verpackung bekommen und man bekommt sie auch über Ebay.

Marke: Innisfree
Info: 5 ml, mittleweile in einer neuen Verpackung, es gibt insgesamt 10 Farben
Preis: ca. 10 Dollar
Bezugsquelle: Ebay
Die Farbe ist ziemlich undefinierbar. Sie ist eine Mischung aus Rot, Orange und Coral mit Pinkeinschlag. However, egal was für eine Farbe es nun ist, auf den Lippen ist sie einfach super! Mir gefällt das Ergebnis unheimlich gut, die Tint fühlt sich super angenehm an und hat eine tolle Haltbarkeit. Zudem pflegt sie meine Lippen ganz gut.♥
Eine unglaublich berauschende Tint ^^  Es gibt nichts an ihr auszusetzen, ich finde sie schon fast perfekt und ich liebe diese ungewöhnliche, unbeschreibbare Farbe! Leider kann ich euch beim besten Willen nicht mehr sagen, um welche Nummer bzw um welchen Namen es sich handelt >__< auf der Bestell-Email steht nichts und auch auf Innisfree fand ich keine Info. 
Die Laneige Waterdrop Tint in der Farbe Apricot stand schon ewig auf meiner Wunschliste. Als ich mir dann endlich einmal eine bestellt habe, waren meine Erwartungen riesig und leider wurden sie ein bisschen enttäuscht.

Marke: Laneige
Info: Ingesamt sind 12 Farben erhältlich
Preis: je nach Händler 18-28 Dollar
Bezugsquelle: Ebay
Verpackt ist die Tint sehr schön. Edel und schlicht. Sie ist im Vergleich zu „billigeren“ Marken auch um einiges schwerer. 

Beim Geruch fängt dann aber auch schon die erste Kritik an. Die Tint riecht nach Aprikose, allerdings nach einer etwas künstlichen. Mich spricht der Geruch eher weniger an und ich bin froh, dass er sich auf den Lippen irgendwann verzieht.

Zweiter Kritikpunkt war dann der Applikator. Man sieht es auf dem Bild eigentlich ganz gut. Er wirkt sehr ausgetrocknet, die Tint selbst klebt in der Mitte rum und sieht unschön aus. Das Auftragen war mit diesem verkorksten Ding auch nicht gerade einfach, wenn die Farbe allerdings einmal sitzt, ist sie sehr bezaubernd.
Sie sieht nicht ganz so aus, wie auf den Pressebilder, aber dennoch ist sie wunderschöm, dezent und für den Alltag einfach perfekt. Meine Lippen werden gut gepflegt und die Haltbarkeit ist ordentlich. 

Für den Preis hätte ich einfach etwas mehr erwartet. Immerhin kann sich die Farbe sehen lassen. Aber für einen Betrag von knapp 20 Dollar dürfte der Appliaktor ruhig einen etwas weniger verbrauchten Eindruck machen. Vielleicht hatte ich auch einfach nur Pech und habe ein Montagsprodukt erwischt resp, schon eine etwas ältere Tint.
Also die Innisfree-Tint kann ich euch wärmstens ans Herz legen, sie ist wirklich toll! Für mich stimmt alles und ich bin froh, dass sie nun nochmals auf den Markt gekommen sind. Eine zeitlang gab es diese Tints nämlich nur noch als Restposten zu kaufen.
Die Laneige-Tint, mhh, also empfehlen würde ich sie nun nicht direkt. Sie ist nicht schlecht, die Farbe ist schön und die Verpackung auf jeden Fall toll. Aber wie gesagt, sie ist etwas teuer dafür, dass der Applikator und der Duft nicht gerade sehr prickelnd sind.

Kennt ihr eine dieser Tints?
Wie gefallen sie euch?

Das Dokibook

// 19 Kommentare:
Man könnte meinen, dass es keine schwerere Entscheidung gibt, als die Auswahl meines Kalenders für 2016. Bisher hatte ich mir immer Notizbücher bestellt und diese meinen Bedürfnissen entsprechend angepasst. Für nächstes Jahr konnte ich mich aber einfach nicht entscheiden, schwankte zwischen Rilakkuma, Arielle die Meerjungfrau, Alice und Sumikko Gurashi bis ich auf Ebay dann einen Kikki k. Planer fand der mit Wassermelonen bedruckt war! Wirklich ein süsses Teil, aber leider ist Kikki k, genau wie Filofax, sehr teuer.

Nach einigen Suchaktionen auf Google bin ich dann über Aliexpress bei den Dokibook-Kalendern gelandet, ähnlich wie die oben erwähnten von Kikki k, nur um einiges billiger. Nun habe ich mir also ein solches Dokibook bestellt.
Schlussendlich wurde es ein A6-Kalender in Mint mit goldenen Punkten drauf und einem Gummiband als Verschluss. Die Lieferung hat aus China lange gedauert, ca. 4 Wochen dürften es gewesen sein, dafür gab es keine Lieferkosten und insgesamt, mit drei unterschiedlichen Packungen Papier für den Inhalt, habe ich 41 Dollar bezahlt. Aliexpress ist ein super Shop – chinesisches Ebay könnte man dazu sagen – nur leider kann man nur mit Kreditkarte, Alipay oder  Überweisung bezahlen.
Es ist eine ziemliche Umstellung, wenn man bisher nur feste gebundene Bücher verwendet hat. Das Dokibook ist auf jeden Fall sehr niedlich, hat eine gute Grösse und scheint stabil zu sein. Als Inhalt sind bereits einige vorgelochte Seiten dabei. Der Schliessmechanismus ist ansonsten der Selbe, wie bei den Filofax-Kalender – auf der Seite drücken zum Öffnen. Allerdings finde ich, dass er nicht ganz so gut verschlossen ist, wie beim Filofax. Die Seiten bleiben nicht wirklich hängen, aber wenn man sehr viele Seiten auf einmal hin und her schieben will, kann es trotzdem vorkommen, dass einmal eine stecken bleibt bzw dass es etwas klemmt.
Ich brauche eigentlich nur eine Monatsübersicht und sehr viele Notizzettel. Da mir die Monatsübersicht, die ich mir zusätzlich bestellt habe, aber gar nicht gefallen hat, werde ich mir kurzerhand wohl  eine eigene basteln. Für die zusätzlichen Notizzettel habe ich welche dazu bestellt und eines meiner Rilakkuma-Notizbücher musste ein paar Federn lassen^^ Ich habe so viele Notizbücher, dass ich selten einmal eines wirklich komplett fülle, weshalb wenigstens eines davon nun einen Verwendungszweck bekommen hat.
Ich liebe es ja, solche Sachen zu verzieren und viele meiner Sticker, die ich bestellt und bereits vorgestellt habe, fanden auch bereits einen Platz darin. Zusätzlich habe ich als Abtrennungsseiten Karten von Redbubble bestellt. Die Auswahl an Motiven ist dort  gewaltig und es dürfte fast jeder etwas finden, das ihn anspricht.
So dürfte das Jahr 2016 ja gut anfangen. Ob ich mich jemals komplett an das Dokibook gewöhne oder doch wieder zu meinen Notizbüchern zurückkehre, wird sich mit der Zeit dann herausstellen. Praktisch ist hierbei natürlich, dass man eine unschön gestaltete oder volle Seite einfach rausnehmen kann, wenn man sie nicht mehr braucht ^.~

Besitzt ihr einen Filofax, Kikki k. oder ein Dokibook? Wie sieht euer Planer fürs 2016 aus?



Code Glökolor x Moomin

// 11 Kommentare:
Manchmal frage ich mich ja, woher diese ganzen Trends immer kommen. Meistens kommen sie wie eine Flutwelle angeschwemmt und man entkommt ihnen nur schwer! Einer dieser Trends sind zurzeit Kinderserien von früher auf asiatischer Kosmetik. So haben Doraemon, Alice im Wunderland und Mighty Atom bereits den Weg auf eine koreanische Kosmetikmarkenverpackung geschafft und nun folgt ihnen Moomin auf den Fuss. Was aber wirklich interessant ist, ist die Tatsache, dass mir die Moomins momentan überall begegnen! Angefangen hat es mit Bildern auf Instagram, als die Marke Code Glökolor eine Kooperation mit den süssen Figürchen aus Skandinavien herausgebracht hat. Aber auch schon davor habe ich hin und wieder Plüschtiere und solchen Kram auf Instagram gesehen, besonders bei meinen liebsten koreanischen Accounts. Kurz nach dem Eintreffen zweier Produkte dieser koreanischen Marke, waren wir bei einer Freundin meiner Schwester zu Besuch und drei Mal dürft ihr raten, was sich auf meiner Kaffeetasse befunden hat! Damit haben diese Moomin-Begegnungen aber noch kein Ende gefunden, den vor wenigen Wochen hat eine weitere Marke eine Kooperation damit raus gebracht.. Manchmal ist der Umstand  sehr unheimlich, wenn man sich für etwas interessiert und plötzlich scheint dieses Etwas einfach überall aufzutauchen.

Marke: Code Glökolor (vermutlich eine Untermarke von CathyCat)
Infos: Es gibt Lacke, Lippenstifte, Tints, Lip Laquer, Mascara, 
eine Foundation und Cushions
Preis: Tint ca. $8.50 und der Lippenstift ca. $14.00
Bezugsquelle: TesterKorea

Nun aber zurück zu den Produkten aus Korea. Bei Code Glökolor blicke ich nicht ganz durch. Die Marke kenne ich nicht, aber auf der Verpackung steht zusätzlich CathyCat und diese koreanische Marke kenne ich durchaus. Auf Instagram findet man aber eine eigene Seite für Code Glökolor. Ich weiss nun ehrlich gesagt nicht genau, ob das eine eigene Marke ist oder aber eine Untermarke von CathyCat – aber sei‘s drum.
An diese Moomin-Produkte ranzukommen war nun gar nicht so einfach. Die Marke ist nun nicht gerade sonderlich bekannt bei uns und somit hatte kaum ein Onlineshop diese Produkte im Sortiment. Auf Ebay fand ich dann zwar ein paar davon, diese waren dort aber viel zu teuer und wurden zudem von einem mir unbekannten Händler angeboten. Nach einigen Kundenanfragen übers Forum auf TesterKorea, wurden manche der Produkte der Moomin-Kollektion dann in den Shop aufgenommen.
Bestellt habe ich mir einen Lippenstift und eine Tint. Beide sind unheimlich niedlich verpackt und besonders die Tint ist sowas von süss.
Der Lippenstift hat mich aber ehrlich gesagt schon beim Öffnen geschockt. Die Farbe ist so gar nicht meins. Dieses knallige orange Coral gefällt mir weder als Stift, noch auf den Lippen. Auf den Lippen hat er zudem die unangenehme Angewohnheit jede Lippenfalte und trockene Stelle zu betonen, was nun wirklich extrem ärgerlich ist. Wir werden wohl in diesem Leben keine Freunde mehr, nur schon der Farbe wegen.
Die Tint hat mich dafür positiv überrascht. Mal davon abgesehen, dass man sie leider mit dem Finger auftragen muss, finde ich dieses helle Pink, was auf den Lippen noch nachdunkelt, sehr schön. Es ist einfach zu schade, dass die Tint nicht als Stift kommt. Lippenprodukte mit dem Finger aufzutragen ist mir jedes Mal ein Graus. Sie riecht zudem super lecker und wenn die erste glänzende Schicht erst einmal abgetragen ist, fühlen sich die Lippen weich und gepflegt an und das Pink hat einen schönen Stain hinterlassen.
Die Produkte sind zwar nicht ganz billig, dafür wird man mit einem schönen Design belohnt und bei der Tint mit einem tollen Inhalt. Der Lippenstift ist in mehreren Bereichen einfach durchgefallen, auch wenn er wenigstens schön zum Ansehen ist. Die Nagellacke habe ich bisher, ausser auf Ebay, in keinem Shop gefunden und hoffe ja, dass ich sie evt. doch noch irgendwann und irgendwo finden werde.

Wie gefallen euch die Produkte? 
Kennt ihr das, wenn ihr etwas gut findet und diesem Etwas plötzlich überall begegnet?




Zuckerschock fürs 2016

// 21 Kommentare:
Bald fängt ein neues Jahr an und das heisst, dass es auch wieder einen neuen Kalender gibt. Natürlich muss dieser auch dementsprechend dekoriert werden, weshalb ich nun bereits wieder angefangen habe, neue Sticker zu bestellen. Ich meine, was wäre ein Sooyoona-Kalender ohne eine Überdosis an Kitsch und Kawaiiness?
Wer mir schon etwas länger folgt oder Leute die mich kennen, wissen mittlerweile, dass ich einen kleinen Tick habe, was so niedliche Sachen - besonders Schreibmaterial - aus Asien angeht. Ich könnte mich da echt zu Tode kaufen. Sticker, Stifte und Notizbüchlein stapeln sich bei mir und ich könnte sie niemals im Leben alle komplett aufbrauchen – na ja vielleicht doch.

Ich schreibe immer alles mit der Hand auf. Ich mag es einfach nicht, meine Notizen digital zu speichern, sei das nun auf dem Pc oder im Handy. Von Hand sieht es doch einfach besser aus, man kann es super dekorieren und man denkt eher daran, weil man es aufgeschrieben hat. 
Meine liebste Anlaufstelle für solche Stickers und Washi Tapes ist Etsy. Es gibt da eine grosse Auswahl an Händler für koreanische und japanische Büroutensilien. Ich hatte bisher keinen Lieblingsshop, sondern habe mich einfach durchgeklickt und bei dem bestellt, der die meisten Sticker meiner Begierde hatte und die billigsten Lieferkosten aufweisen konnte.
Nun bin ich aber auf einen Shop gestossen, der mich sehr angesprochen hat. Nicht nur, dass die Shopinhaberin sehr nett ist, das Paket kam auch sehr schnell an und es gibt eine Sammelpunktekarte. Hat man 10 Mal bei ihr bestellt, bekommt man 5 Dollar Reduktion. Das klingt nun nicht nach sonderlich viel, aber so ein Angebot hatte ich bisher bei noch keinem Shop und mit 5 Dollar, bekommt man schon viele Sticker. Der Shop heisst Cute Things from Japan und ihr findet ihn *hier*. (Achtung! Anklicken auf eigene Gefahr, ich übernehme keine Verantwortung wenn ihr zu viel bestellen solltet ^.~)
Ebenso „wichtig“ wie niedliche Sticker sind auch die putzigen Stifte. Ohne diese geht ja mal gar nichts oder? ^.~ Die Stifte, die ihr auf den Fotos seht, habe ich alle aus Hamburg. Es gibt da einen J-Store Laden, den ich euch übrigens auch sonst sehr empfehlen kann. Auch findet ihr dort einen Purikura, einen japanischen Fotoautomaten. Er ist etwas teuer, aber eine saulustige Spielerei. Nehmt aber unbedingt ein paar Freunde mit, wenn ihr dahin geht. Zu zweit oder zu dritt macht das viel mehr Spass.

Zum zweiten gibt es in Hamburg einen Hello Kitty/Sanrio-Shop. Da habe ich die andere Hälfte meiner Stifteerrgungenschaften her. Auch sonst gab es einige lustige und süsse Sachen in diesem Shop, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Die Stifte schreiben übrigens alle sehr gut, was bei dem Design aber eigentlich auch ziemlich egal ist^^ Hauptsache der Stift sieht süss aus *höhö* Keroppi (der Frosch) ist im übrigen ein Bleistift.

Online bestelle ich meine Stifte eigentlich auch eher spontan über Etsy oder über modes4u, ein Shop in China der aber von einer Deutschen betrieben wird. Einen wirklichen "Stammshop" habe ich aber hierfür noch nicht gefunden
Also ich bin definitiv vorbereitet meinem Kalender die nötige Kawaiiness für 2016 zu verleihen. Nur ein Problem habe ich noch; mir fehlt der Kalender^^ Ich konnte mich bisher einfach noch nicht entscheiden, welches meiner X-Tausend Büchlein dieses Jahr aufgepimpt wird.

Wie sieht es bei euch auch? Kriegt ihr auch nicht genug von einem bestimmten Thema? Wie seht ihr das mit süssem Schreibzeug? Zuckerschock oder genau richtig?



Mighty Atom

// 7 Kommentare:
Jeder hat mindestens eine davon, jeder hat sie gerne gesehen und einige schauen bestimmt noch heute heimlich einmal das Intro auf Youtube an und singen lauthals mit. (ihr könnt es ruhig zugeben, ich mache das doch auch (ノ^ヮ^)ノ*:・゚✧) Die Rede ist von Kinderserien oder besser Serien die wir als Kinder gesehen haben (der Schwachsinn den man heute als Kinderserien bezeichnet, sollte verboten werden).

Meine liebsten Serien waren damals Katzenauge, Heathcliff, Sailor Moon, die Gummibärenbande, Dogtanian, der Traumstein und einen ganzen Haufen weiterer, heute leider etwas in Vergessenheit geratener Serien. Astro Boy hat eigentlich nie zu meinen Lieblingsserien gehört und ich glaube auch nicht, dass ich jemals eine Folge davon gesehen habe. Aber trotzdem habe ich mir etwas aus der Mighty Atom Kollektion von Tonymoly bestellt. Der Grund hierfür ist ganz einfach; ich bin einfach ein kleiner LE-Junkie. Im 2015 gab es selten einmal eine limitierte Kollektion aus Korea, die mich angesprochen hätte und nun seit ca. September kommt da eine nach der anderen auf den Markt. Angefangen hat es mit der A’Pieu x Doraemon Kollektion und es scheint momentan kein Ende zu nehmen.

Die Verpackungen der Mighty Atom LE sind hier nicht sonderlich speziell, aber doch aussergewöhnlich genug, dass ich mir etwas bestellt habe. Die Auswahl an den Produkten war aber doch ziemlich begrenzt und eigentlich hätte ich mir ja noch ein paar Lacke gewünscht. Gekauft habe ich schlussendlich eine Tint und eine Mascara.
Die Tints gab es insgesamt in acht Farben, gekauft habe ich mir zwei, wobei eine ausverkauft war – was ich erst später erfahren habe. Die Tint an sich ist nicht neu, ich habe euch *hier* bereits eine dieser Liptone Get It Tint vorgestellt. Es gab sie im Sommer in einer limitierten Ausgabe, sie sind im Standartsortiment zu finden und nun gibt es sie nochmals limitiert. Bei meiner bestellen Farbe handelt es sich um die Nummer 06 mit dem Namen Dark Knight.
Die Farbe an sich gefällt mir sehr gut, nur finde ich sie äusserst schwierig zum Auftragen. Besonders bei trockenen Lippen, die man nun im Herbst ja gerne wieder einmal hat, wird das Ergebnis etwas unschön. Das selbe Problem hatte ich auch bei meiner Get It Tint, die ich im Sommer schon einmal hatte (Link siehe oben). Auch finde ich den Applikator nicht gerade berauschend.
Die Verpackung finde ich eigentlich ziemlich schick, auch wegen dem kleinen Mighty Atom Kopf, was sie einfach etwas ausgefallener macht, als eine normale Tint.
Die Mascara gibt es in drei verschiedenen Ausführungen, Volumen, Länge und Schwung. Ich habe mich hierbei für Volumen entschieden, da ich schon genug Länge und Schwung habe (Gottseidank).
Leider bin ich etwas sehr verwöhnt, was Mascaras angeht, da ich meine perfekte Mascara bereits gefunden habe und diese auch seit Jahren verwende. So hatte ich hierbei etwas Mühe beim Auftragen. Ob das nun an meinen motorischen Fähigkeiten lag oder aber an der Mascara selbst, ist schwer einzuschätzen. Ich habe die Mascara nun aber öfters einmal verwendet und mir gefällt das Ergebnis einfach nicht. Es entstehen Fliegenbeine und auch wenn die volle Länge betont wird, ist von mehr Volumen nicht wirklich die Rede. Immerhin kann man die Mascara gut entfernen – mit asiatischen Mascaras ist das immer so eine Sache, manche aus Japan muss man sich regelrecht von den Wimpern kratzen..
Also das Design ist ja super, ich mag es ausgefallen und limitiert *haha* aber die Produkte an sich sind dann doch nicht so meins. Die Tint ist schwer zum Auftragen und auch wenn mir die Farbe gut gefällt wird sie, vor allem jetzt im Winter, nicht sonderlich oft zum Einsatz kommen.
Die Mascara ist ebenfalls ziemlich durchgefallen. Das Ergebnis wird bei mir einfach nicht so schön volumig, wie ich das erwartet habe. Immerhin lässt sie sich mit der Mizellenlösung ohne weiteres entfernen.

Falls euch die Produkte dennoch interessieren und ihr euch selbst einmal etwas bestellen möchtet, findet ihr einige davon noch auf Ebay.

Wie gefällt euch die Kollektion? Welches waren oder sind eure liebsten Kinderserien?