Code Glökolor x Moomin Nagellacke

// 12 Kommentare:
Hallo und willkommen zu meinem Post, der mit ein bisschen  Kindheitserinnerung vollgepackt ist.
Diese Woche geht es auf einem Blog einmal nur um Moomin-Produkte. So viele sind es eigentlich gar nicht, aber da ich nur ein bis zwei Mal die Woche blogge, ist das nun halt die Moomin-Woche ^.~ Einige weitere herzschmelzende Produkte werde ich euch Ende der Woche noch vorstellen.
Die Lippenprodukte der Marke Code Glökolor habe ich euch ja bereits *hier* vorgestellt. Passend zu dieser Kollektion, gab es auch noch einige Nagellacke zu kaufen, insgesamt 10 Stück, die allerdings nicht sehr einfach aufzutreiben waren. TesterKorea hatte sie dann einige Wochen nach dem Release auch endlich im Sortiment und ich habe mir vier davon gekauft.
Wirklich spezielle Farben sind es eigentlich nicht, aber manchmal sind auch solche neutralen Töne ganz nett und lassen sich gut kombinieren. Was an diesen Lacken aber wirklich das Highlight ist, sind die Lackfläschchen. Sie sind einfach wieder einmal zu goldig und es gibt fünf Motive und jedes jeweils doppelt, also zwei Farben mit jedem Motiv.  Ich habe mich für Villain Pink, Moomin Brown, Gentle Grey und Flower Baby Blue entschieden, einer kleinen Auswahl an unterschiedlichen Motiven und den Farben, die mich am meisten angesprochen haben.
Das Auftragen war bei allen Farben unterschiedlich. Alle Lacke haben mit nur einer Schicht gedeckt und waren auch sehr schnell trocken. Während Moomin Brown und Gentle Grey aber sehr zickig und dünnflüssig waren, haben sich Villain Pink und Flower Baby Blue gut auftragen lassen.

Die Haltbarkeit dürfte allerdings ruhig etwas besser sein und nach 2 Tagen wiesen einige Nägel bereits Tipwear auf. Ich wechsle meine Nagellackfarben sehr oft, weshalb ich da getrost darüber hinwegsehen kann. Für jemand der gerne lange die gleichen Farben trägt, könnte das eher ein K.O.-Kriterium sein.
Ich finde alle Farben sehr schön, auch wenn einige davon wirklich etwas mühsam zum Auftragen sind. Besonders Villain Pink hat es mir sehr angetan, dieser Farbton ist eine Wucht. Die Flakons sind wieder einmal herzallerliebst und sie lassen sich zudem auch sehr gut lagern, da sie relativ flach sind.

Alle zehn Lacke gibt es auf TesterKorea zu kaufen für jeweils KRW 6820 (ca. 6 Dollar), aber vergesst die Lieferkosten nicht, die in diesem Shop anfallen.

Wie gefallen euch die Lacke? Habt ihr sie auch schon gesichtet oder sogar eine davon bestellt?



Etude House Berry Delicious Color in Liquid Lips

// 16 Kommentare:
Hallo ihr süssen Früchtchen
Auch heute wird es wieder besonders süss auf meinem Blog, mit dem zweiten Teil der Etude House Berry Delicious LE, von der ich bereits den Blush mein Eigen nennen durfte.
Nun sind auch noch die Color in Liquid Lips bei mir eingetrudelt und die möchte ich euch ja keinesfalls vorenthalten.
Die Color in Liquid Lips gibt es bei Etude House schon etwas länger im Standartsortiment. Bereits da gab es eine riesige Auswahl an Farben und bei dieser Kollektion wurde nun ebenfalls nicht damit gespart. Es sind sage und schreibe 9 verschiedene Farben erhältlich, wobei die Farbe, welche das Model (Krystal von f(x) und die Schwester von Jessica, ehemals SNSD Member) in der Werbung auf den Lippen trägt und das color-changing Grün ziemlich schnell ausverkauft waren.

Ich habe beide bei einem Ebayhändler gekauft, den ich auch sonst sehr gerne nutze, den Rinishop. Die Lieferzeit hat zwar ca. 3 Wochen gedauert, dafür hat der Shop ziemlich viele Produkte, die andere nicht haben und bisher war ich immer sehr zufrieden damit. Gekauft habe ich mir GR701 und RD305.
Berry Berry Much RD305:
Wie gesagt, ist das die Farbe, die Krystal in der Werbung trägt *klick* (ich hoffe der Link geht, wir haben hier kein Gema, weshalb ich da nie weiss, was in DE nicht zu sehen ist). Das war vermutlich auch der Grund, wieso ich diese Farbe ebenfalls wollte. Berry Berry Much lässt sich gut auftragen, der Applikator ist weich und einfach zum Handhaben. Die Farbe ist ein schönes, frisches Rot. Meiner Meinung nach aber eher schon ein Himbeerrot als ein Erdbeerrot, besonders auf meinen Lippen. Erdbeerrot hat für meinen Geschmack noch etwas mehr Orange drin und Berry Berry Much wird schon fast etwas pinker.
Berry Kiwi Toktok GR701:
Ich liebe farbverändernde Produkte und habe jedes Mal ein Mordsgaudi an solchen Produkten. Die Farbe war auch sehr schnell ausverkauft. Leider erkennt man am Applikator aber schon sehr gut, welche Ursprungsfarbe das Color in Liquid Lips aufweist, da das Bürstchen bereits leicht Pink eingefärbt ist. Berry Kiwi Toktok ist eine sehr spezielle Farbe, leicht fliderig angehaut, aber einfach wunderschön! Das Ergebnis ist noch etwas dezenter als das von Berry Berry Much, aber dennoch gut sichtbar, wie auch der Stain davon.
Was genau Color in Liquids eigentlich sind, weiss ich auch nicht so genau, Tints? Gloss? Who knows. Ich meinte, sie verhalten sich ähnlich wie Oil Tints, glänzend schönes Ergebnis, aber nicht zu stark deckend und mit einem Stain. Nach einer Weile verblasen die Farben dann nämlich auch gleichmässig, wobei aber dennoch genügend Farbe vorhanden bleibt.

Beide Liquid Lips riechen übrigens sehr lecker, ich würde einmal behaupten fruchtig frisch und irgendwie nach Erdbeerjoghurt. Auf den Lippen ist dieser Geschmack keinesfalls störend und verschwindet irgendwann auch wieder. Die Pflege ist in Ordnung, sie trocknen die Lippen weder aus noch werden sie speziell gut gepflegt. 
Ich bin schwer begeistert von diesen Color in Liquid Lips und ich verstehe gar nicht, wieso ich die bisher nie gekauft habe! Da braucht es wohl erst einmal eine süsse LE um mich in unwiderstechliche Versuchung zu führen. Aber sei's drum, lieber spät als nie und ich bin schwer verliebt. Es sind zwei wunderschöne Farben in einer noch schöneren Verpackung, was will man da mehr.

Kanntet ihr die Color in Liquid Lips von Etude House bereits? Wie findet ihr diese berrige Versuchung? 


Etude House Berry Delicious Cream Blusher

// 16 Kommentare:
Hallo meine kleinen Erdbeerliebhaber und Beerenverspeiser.
Auf diese LE, die ich euch heute vorstelle, habe ich ja sehnsüchtig gewartet und bin euch damit bestimmt auf Twitter und Instagram gehörig auf die Nerven gegangen. Vor einigen Wochen war es dann soweit und die Berry Delicious Kollektion von Etude House erblickte das Licht der Onlineshoppingwelt und war bei verschiedenen Händler erhältlich. Da ich nicht warten konnte, habe ich verschiedene Produkte einfach da gekauft, wo sie gerade zu haben waren, weshalb die Pakete nun eines nach dem anderen eintrudeln. Da ich mir frische Erdbeeren eben nur für jeden Post gekauft habe (und zum genüsslichen Verspeisen danach) kommt in diesem Beitrag heute halt nur der Blusher dran, da die Erdbeeren ansonsten schlecht werden, bis die anderen Produkte hier ankommen und ich sie ja dennoch noch essen möchte.
Beim Cream Blusher gibt es insgesamt drei verschiedene Farben. Ich habe mich für Grapefruit Strawberry entschieden, dem orangestichigsten Farbton dieser drei Blusher.

Das Erste, was einem nun auffällt, ist natürlich wieder einmal mehr die Verpackung! Die ganze Kollektion ist sehr reizend eingepackt, wobei es eigentlich nur ein Aufkleber ist, der diesem Blush schon das gewisse Etwas verleiht. In der Verpackung drin, ist die Niedlichkeit dann nämlich schon nicht mehr ganz so arg zu spüren und der Blush sieht aus wie die normalen Cookie Blusher von Etude House.
Die Farbe ist wie gesagt, etwas mehr im Orangen angesiedelt. Mir gefällt der Farbton ausgesprochen gut und ich meinte auch, dass er meinem Teint eher schmeichelt als kitschiges Rosa oder gar Rot. Leider ist es aber nun einmal so, dass die Pigmentierung eher schlecht als recht ist, weshalb es heute auch keinen Armswatch gibt.

Der Blush ist meiner Meinung nach nicht wirklich cremig sondern pudrig, ein zartes und feines Puder und vor allem keinesfalls so klebrig-fettig wie manch anderer Creamblusher, den ich schon verwendet habe. Ich mag die Konsistenz eigentlich sehr gerne. Auftragen liess er sich noch ganz gut, nur lässt sich dieser Farbton wahrlich nicht gerade gut schichten. Bei beautifulbuns findet ihr zu allen drei Blusher Swatches.
Trotz diesem sheeren Ergebnis, dass mich erst etwas geschockt hat, muss ich beim zweiten Mal hinschauen doch sagen, dass mir die wenig vorhandene Farbe auf meinen Wangen doch gut gefällt. Es ist so gut wie kaum etwas vorhanden, aber doch ist da diese leichte Schattierung, welche den Wangen einen kleinen Auffrischer gibt. Das mag nun komisch klingen, aber ich mag es natürlich in meinem Gesicht und wenn nur ein Hauch von Farbe vorhanden ist, dann reicht mir das meistens schon.
Tja, also was soll ich sagen, ich mag den Blush, auch wenn die Pigmentierung zu wünschen übrig lässt. Aber wenn ich so zurückdenke, dann hatte ich mit Etude House Blushern eigentlich selten den wirklich grossen Griff gemacht und bisher waren sie alle mehr oder weniger schlecht pigmentiert. Dennoch mag ich die Farbe sehr gerne und sie wird bestimmt auch öfters einmal zum Einsatz kommen. Die Gefahr, dass man damit aussieht wie ein Clown, besteht auf jeden Fall nicht und für Bleichnäschen wie ich eines bin, passt die Farbe auch ganz gut.

Wie findet ihr diesen Blush? Habt ihr euch etwas aus der Berry Delicious-LE gekauft?



"Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele."

// 16 Kommentare:
Langsam aber sicher dürfte es Frühling werden. Der Winter lacht sich allerdings ins Fäustchen und es kam in den letzten Tagen doch noch einmal zu einem gewaltigen Kälteeinbruch und teilweise sogar zu Schneefall. Nach Twitter zu urteilen, hat sich Frozens Elza in Deutschland ebenfalls noch etwas ausgetobt.  Hoffentlich zeigt sich der  März etwas gnädiger und die Temperaturen steigen wenigstens etwas an. Eigentlich bringt es ja nichts, sich über das Wetter zu beschweren, ändern kann man es ja doch nicht, aber manchmal muss man seinem Wetterunmut einfach freien Lauf lassen.

Seit Anfang des Jahres lese ich sehr viel oder besser gesagt, noch mehr als ich sowieso schon gelesen habe. Gerade letzte Woche waren es alleine 5 Bücher, die ich geradezu verschlang. Es handelt sich hierbei um die Reihe Lying Game. Insgesamt sind es hierbei 6 Bücher, von derselben Autorin, welche auch die Pretty Little Liars Romane geschrieben hat und diese Bücher dürften einigen von euch als Fernsehserie bekannt sein (ja dazu gibt es auch Bücher, die sogar ziemlich unterhaltsam sind). Lying Game ist eigentlich eine Jugendbuchreihe, wobei ich sie für Jugendbücher manchmal etwas krass finde, rein von den Todesopfern und der Gewaltbereitschaft einiger Romanfiguren aus betrachtet. Es gibt davon ebenfalls eine Serie, die von Disney aber abgeändert, verhunzt und bereits nach 2 Staffeln abgesetzt wurde.
Die Bücher sind gut geschrieben, einfach zu lesen und spannend. Es gibt einige Sachen, die mich gestört haben, wie die dauernden Wiederholungen, was in den letzten Büchern passiert ist oder aber das Festbeissen der Hauptdarstellerin in einen Verdächtigen– es gibt niemals ein „der könnte es gewesen sein“, sondern es heisst jedes Mal direkt „der war es“, bis sie rausfinden, dass es eben nicht der war!
Sie, die Hauptdarstellerin dieses Jugendkrimis, ist Emma Paxton. Sie lebte bisher bei Pflegefamilien und erfährt, dass sie einen Zwilling hat oder hatte, von dem sie bisher nichts wusste. Nun ist dieser Zwilling tot und Emma muss sich als ihren Zwilling, Sutton, ausgeben, wenn sie nicht ebenfalls das Zeitliche segnen möchte. Nach dem vierten Buch wird einem schon langsam klar, wer der Täter war, aber trotzdem besteht bis zum Schluss durchgehend ein Spannungsfaden, der nur manchmal durch das etwas übertriebene Verhalten von Emma vor dem Reissen steht. Also falls ihr einmal Langeweile oder nichts zum Lesen habt, kann ich euch diese sechsbändige Reihe wärmstens empfehlen.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nur wenige wirkliche Klassiker gelesen habe. Jane Austen war immer ein ganz grosser Name und ihre Bücher kenne und liebe ich alle. Ebenso habe ich in meinen jüngeren Jahren Shakespeare gelesen. Dickens, Bronte oder Kafka gingen leider etwas an mir vorbei, was ich ziemlich traurig finde. So habe ich mir vorgenommen, mir die wichtigsten Klassiker einmal einzuverleiben und habe mit Charlotte Brontes Jane Eyre begonnen, welches sich sogar als Buch in meinem Bücherregal finden liess. Die Kindleversion, die es gratis gab, fand ich leider von der Übersetzung her eine ziemliche Katastrophe, weshalb ich beim gebundenen Buch geblieben bin, auch wenn das Kindle natürlich praktischer wäre.
Nach 5  Tagen war ich damit durch und ich muss sagen, ich liebe dieses Buch. Ich kannte bisher einen Teil des Filmes mit Michael Fassbender, den ich als Besetzung von Mr. Rochester übrigens wirklich wunderbar finde. So war mir die Handlung der Geschichte vorgängig bereits bekannt. Das dieser Roman aber so gut geschrieben ist, so fesselnd und ausdruckstark, hätte ich beim besten Willen nicht erwartet. Die Charaktere sind herzensgut, eigensinnig und geradezu hinreissend und ich bekomme jedes Mal Herzflattern, wenn Jane und Mr. Rochester aufeinandertreffen. Mit seiner grimmigen, mürrischen, herrischen und doch liebenswerte Art hat er mich direkt von sich eingenommen und folgt nun meinem „Perfect Man“ der Literaturgeschichte Mr. Darcy dicht auf. Die Dame Bronte verstand es wirklich, die Gefühle auf ihren Buchseiten festzuhalten, genau wie Jane Austen. Ich blickte mit einem weinenden Auge dem Ende dieses Buches entgegen und hoffe, dass ihre Schwester Emily Bronte mit Sturmhöhe, in dem ich mich als nächstes verlieren möchte, ebenfalls einen solchen Gefühlszirkus in mir auslöst, wie es Jane Eyre geschafft hat.

Durch einen Kommentar von Hien, bei meinem letzten Post, bin ich auf ihren Blog gelandet. Sie hatte da einen sehr interessanten Post, den ich durchgelesen habe, zum ThemaLesetagebuch. Man nimmt das Buch noch einmal für sich unter die Lupe, wer waren die Lieblingscharakter, die liebsten Szenen und eine Zusammenfassung des Buches. Diese Idee finde ich sehr schön und möchte das zukünftig auch machen. Würde euch so etwas auf dem Blog interessieren, was ich zu den Büchern geschrieben habe? Vielen Dank an dieser Stelle an Hien für diese wunderbare Inspiration.

Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten. Ich kränkle vor mich hin ohne wirklich krank zu werden, was ehrlich gesagt mühsamer ist als einfach einmal flach zu liegen. Besonders dieses dauernde Frieren macht mich noch ganz konfus und noch besser einpacken geht fast gar nicht mehr. Es scheint aber auch gerade eine Grippewelle zu herrschen und so waren erst meine Schwester, dann mein Freund und nun mein Vater an ihr erkrankt.

Geschaut habe ich in den letzten Monaten Suburbatory, eine sehr lustige und unterhaltsame Serie. Von der zweiten Staffel an wurde sie dann allerdings etwas schlechter als zuvor, die Witze primitiver und der Charme ging etwas verloren, aber ich wollte einfach wissen, wie es ausgeht. Nun bin ich wieder zu Once upon a time zurückgekehrt, bei der mir noch einige Folgen der vierten Staffel gefehlt haben. Diese Serie hat einfach das ungemeine Talent mich jedes Mal zum Heulen zu bringen, sei das nun, weil Regina und Robin getrennt werden oder aber weil das Schicksal von Lilly so herzzerreissend ist, der Wasserfall lässt nie lange auf sich warten. Nun habe ich mir gestern die letzten 3 Folgen angesehen und warte sehnsüchtig darauf, dass die komplette 5. Staffel erhältlich ist.
Gerade kürzlich habe ich gesehen, dass es eine Spin-off Serie von OUAT gibt, nämlich Once upon a time in Wonderland. Alice, weisse Hasen, verrückte Königinnen und Will Scarlett in einer Serie? Dafür bin ich doch immer zu haben.

Auf dem koreanischen Beautymarkt ist es derzeit eigentlich ziemlich ruhig. Einige Marken haben neue Produkte, wie zum Bespiel A’Pieu, die mit neuen Lippenstiften aufwartet, aber im Grossen und Ganzen gibt es derzeit keine spannenden und zum hypegeeigneten limitierten Kollektionen, die demnächst den Markt für sich gewinnen könnten. Nach Line Friends, Alice im Wunderland und Erdbeermotiven ist es aber sowieso etwas schwer, das noch zu toppen. Eigentlich ist diese LE-Flaute aber zur Abwechslung auch erfrischend, so kann man auch wieder einmal nicht-limitierten Produkten seine Aufwartung machen.

Was hat sich bei euch ereignet? Hattet ihr eine angenehme Woche?

Diese Woche habe ich ehrlich gesagt einmal nicht sonderlich viel Musik gehört. Besonders oft lief nebenbei, wenn ich sowieso am Pc sass, der Soundtrack von Becoming Jane. Auch wenn ich Anne Hathaway nicht sonderlich mag, finde ich sie als Jane Austen doch ganz passabel. Dieser Film hat aber vor allem mein Faible für James McAvoy geweckt und er ist seit dem Kinorelease einer meiner Lieblingsschauspieler. Das heutige Lied, ist also wieder einmal etwas instrumentales aus Becoming Jane.

Dank Hien wurde ich auf das Lesetagebuch aufmerksam. Ihre Posts sind aber auch alle sehr gut geschrieben und besonders mit diesem einen, hat sich mich direkt ins Herz getroffen, weil es ein Thema ist, dass mich selber gerade auch getrifft; mehr Klassiker lesen.

Fräulein Schnee hat ein paar gute Tipps, wie ihr euren Mund küssbarer hin bekommt ;) Der Post erschien zum Valentinstag. Dieser ist zwar schon rum, aber man möchte doch trotzdem jeden Tag schöne Lippen haben.

Hach, diese Fotos von Thi gefallen mir in diesem Post einmal besonders gut. Der ganze Look sieht schön aus und steht ihr auch ganz toll!

Bei TiaMel findet ihr einen Bericht über eine der schönsten Städte Europas, Rom! Ein bisschen Reisefeeling auf einer Seite, schaut unbedingt vorbei.

Evy stellt euch zwei Lidschatten von Mamonde vor, von denen vor allem einer eine wahnsinnig schöne Farbe hat. Zudem werden die Lidschatten begleitet von ihren überaus schönen Zeichnungen.

Also bei Anna findet ihr echt alle Farben, die ihr euch für eure Lippen wünschen könnt! Einige Grüntöne sehen aber auch verlockend gut aus ;)

Missha x Line Friends

// 16 Kommentare:
Das Jahr ist noch nicht sonderlich weit fortgeschritten und doch gab es schon eine limitierte Kollektion in Korea, welche einen regelrechten Hype ausgelöst hat. Dass limitierte Auflagen von Kosmetik schnell einmal vergriffen sind, zeigt uns hierzulande ja MAC nur zu gut, aber dass diese Produkte besser weggehen als Gratispröbchen im Douglas hätte ich nun nicht gedacht. Die Rede ist von der Missha x Line Friends Kollektion.
Bestellt habe ich meine Produkte über meinen favorisierten Händler CosmeticLove, der die Produkte sehr schnell im Sortiment hatte. Der Shop ist nach wie vor einer meiner liebsten, auch wenn ich mit dieser Bestellung nun weniger gute Erfahrungen gemacht habe. Bei limitierten Auflagen werde ich wohl lieber wieder zu TesterKorea oder Ebay greifen, wenn ich mir wirklich sicher sein will, dass ich alles bekomme. 

Die wichtigste Frage bei dieser Kollektion ist natürlich nun wieso sie so einen Hype ausgelöst hat? Schaut euch meine Fotos einmal ganz genau an, es ist unschwer zu erkennen, wieso diese limitierte Kollektion so schnell vergriffen war. Die Verpackungen sind einfach der Knaller!

Brown und Sally sind die beiden glücklichen Line Friends Charakteren, welche die Missha Kollektion zu einem solch begehrten Stück gemacht haben. Hierbei sind es nicht nur langweilige Aufdrucke, sondern jedes Produkt hat quasi die Rolle der jeweiligen Charakter eingenommen. Besonders gelungen finde ich hierbei die Mascara und den Lipbalm.
Matte Lipstick Salsa Red:
Die Farbe Salsa Red ist ein orang-bräunlich angehauchtes wunderschönes Rot. Es lässt sich gut auftragen und ist danach eher semimatt als wirklich matt, was dem Ergebnis in meinen Augen aber keinen Abbruch tut. Auf meinem Swatchfoto habe ich ihn nur dezent aufgetragen, er deckt ansonsten etwas mehr. Leider ist die Haltbarkeit nicht sonderlich gut. Nach einer Stunde war die Farbe nur noch ein Stain und nach zwei Stunden inkl. Essen war dieser Stain wirklich kaum mehr vorhanden. Zudem werden meine Lippen nicht sonderlich gut gepflegt, wobei hier ein transparenter Lipbalm Abhilfe schaffen kann.
Glossy Lip Rouge Flower Doll:
Der glossige Lippenstift war leider ein ziemlicher Fehlkauf. Die Farbe an sich wäre ja noch schön, aber es ist eher ein Geschmiere, als ein wirklich schönes Lippenergebnis. Zudem betont dieser Lippenstift jede Lippenfalte. Die Farbe ist ein schön knalliges Pink, was auf den Lippen aber nicht mehr ganz so knallig wirkt. Auch hier war die Haltbarkeit nicht sonderlich berauschend. Das Finish unterscheidet sich aber klar von dem Finish des matten Lippenstiftes und die Farbe ist weniger deckend.
Coloring Tint Balm Sweet To You:
Der Lipbalm ist eine bessere Version des Glossy Lip Rouge. Die Farben unterscheiden sich eigentlich kaum voneinander, nur lässt sich der Balm eindeutig besser auftragen und pflegt die Lippen zusätzlich auch noch. Die Haltbarkeit ist etwas besser, als bei den oberen beiden Produkten und er hinterlässt ebenfalls einen leichten Stain.
Waterfull Tint Cherry Coke:
Na gut, ich bin hierbei nun vielleicht etwas befangen, da ich Tints einfach am liebsten mag, egal wie gut andere Lippenprodukte evt. sein können, aber auch bei dieser Kollektion hat mir die Tint einfach wieder einmal am besten gefallen. Die Farbe ist sehr schön, ein etwas dunkleres Rot mit Pinkstich. Die Tint ist sehr flüssig, was man schon beim Namen Waterfull denken kann. Mit zwei Schichten gibt die Tint schon eine ordentliche Deckkraft ab. Leider betont sie trockene Lippen sehr, was bei mir momentan der Fall ist. Dennoch ist die Haltbarkeit super und sie überlebt auch Teetrinken problemlos. Meine Lippen fühlen sich auch durchgehend gepflegt an.
Love Secret Handcream Blue Daisy und Green Grape:
Die Handcremes hatten die Ehre sogar mit ein paar anderen Charakteren bedruckt zu sein, als nur mit Sally und Brown. Beide Handcremes riechen unheimlich gut und besonders Grape bringt mich regelmässig dazu, an meinen Händen zu riechen. Blue Daisy ist dagegen recht dezent und erinnert mich etwas an den Duft der Nivea-Produkte. Sie pflegen gut, die Tuben haben aber die Angewohnheit, immer zu viel Produkt auszuspucken. Man sollte also mit Bedacht drauf drücken, da man ansonsten die halbe Packung verteilen darf.

3D Mascara:
Die Mascara hat definitiv eine der geilsten Verpackungen von all diesen Produkten. Ich finde zwar, dass Sally aussieht wie etwas Gelbes mit einem Hintern im Gesicht, aber trotzdem ist sie irgendwie süss. Mein liebsten Line Charakter ist aber Brown ^^‘‘ Nun aber zurück zur Mascara. Ich mag die Bürste, nur leider ist das Ergebnis nicht so ganz meins. Die Wimpern werden schön verlängert, gut getrennt, aber meiner Meinung nach fehlt hier etwas Volumen. Sie hält den ganzen Tag über sehr gut und lässt sich mit der Garnier Mizellenlösung gut entfernen.
Also seien wir einmal ehrlich, eines der vier Lippenprodukte ist klar durchgefallen, auch wenn die Farbe sehr hübsch ist. Das Glossy Lip Rouge kann ich nun wahrlich nicht empfehlen. Aber zum Glück hat der tinted Balm eine ähnliche Farbe. Die Handcremes kann ich guten Gewissens weiterempfehlen, ebenso die Waterfull Tint. Die Mascara ist ganz nett, aber kein Produkt, dass man sich nun unbedingt kaufen muss. Der matte Lippenstift ist okay, die Farbe ist wunderschön und mir gefällt besonders der Stain sehr gut.

Die Verpackungen aller Produkte sind aber einfach hinreissend und nur schon deswegen, sollte man sich wenigstens eines der Produkte zulegen! (Verpackungsopfer und so neh?) Falls ihr nun auch etwas Geld ausgeben möchtet und euch eines der Produkte umgehauen hat, gibt es noch vereinzelte Verkäufer, die Produkte von Missha anbieten, z.B. Ebay oder TesterKorea.

Wie gefallen euch die Line Friends? Habt ihr euch etwas davon gekauft?




Pixel Gifs *klick*

Die Sache mit der Agenda - Mery Keem

// 12 Kommentare:
Bereits im Dezember habe ich meine Unsicherheit betreffend des Dokibooks geäussert und leider hat sich diese nun bewahrheitet. Ich mag das Dokibook sehr gerne, aber in meinen Augen ist es äusserst unhandlich, es passt schwer in meine Handtasche und auch sonst, werden wir nicht besonders warm. Aus diesem Grund musste eine Alternative her, was sich als gar nicht so einfach heraus stellte.
La Madame Sooyoona hat spezielle Wünsche, was ihren jährlichen Begleiter angeht und so darf er zum Beispiel nur Monatsübersichten beinhalten und trotzdem genügend Platz, für meine mindestens 1000 Wunschlisten bieten. Bisher habe ich mir meine Kalender ganz einfach selber gemacht aber wisst ihr was, dieses Jahr war ich dafür einfach zu faul. Da wir in einem sehr modernen Zeitalter leben, dachte ich mir, dass man sowas bestimmt im Internet bestellen kann, ja mhh falsch gedacht. Eigentlich könnte man nun meinen, dass es sicher genügend Anbieter für das Selbergestalten von Kalender und der gleichen gibt. Ich fand keinen wirklich vernünftigen Anbieter für so etwas oder aber, ich habe einfach falsch gesucht.
Irgendwann kam mir dann die Idee, dass man auf Etsy bestimmt Agenden findet. Immerhin gibt es da sehr viele selbstgemachte Sachen zu kaufen, wieso also keinen Kalender mit Monatsübersicht?
Wirklich viele Agenden, die mir zu 100% gefallen hätten, fand ich keine, aber dennoch ein oder zwei Exemplare, die gezwungenermassen in mein virtuelles Einkaufskörbchen gewandert wären. Irgendwann bin ich dann aber auf die Kalender von Mery Keem gestossen, einer koreanischen Marke (was für ein Zufall, dass ich immer über koreanisches Zeug stolpere) und dieses Journal, wie sie es nennen, ist einfach perfekt!
Die Seiten sind bis auf die Monate und die Datumszahlen vorgedruckt. Es sind 2x12 Monatsseiten enthalten und etwa 65 Notizseiten plus zwei separate Seiten für Geburtstage auf einen Blick. Jede Monatsseite hat jeweils noch eine kleine Sparte für Notizen, für meine Bedürfnisse also perfekt.
Es gibt sie in unterschiedlichen Ausgaben. Da die Auswahl auf Etsy nicht so gross war, habe ich mich für einen pfirsichfarbenen mit goldenen Dreiecken drauf entschieden (Triforce ). Der Kalender ist sehr handlich, nicht zu überladen und praktisch. Auf Instagram findet ihr eine eigene Seite für dieses Stationeryunternehmen. Unter anderem sieht man da auch regelmässig die anderen Planer, wobei mir der dunkelblaue mit den Herzen auch sehr gut gefällt.
Verziert ist er mittlerweile auch schon, wobei es mir hier wohl etwas an Kreativität fehlt und ich eindeutig noch etwas üben muss ^.~ An Stickern und Washitapes mangelt es auf jeden Fall nicht.
Ich bin froh, dass ich diesen Kalender bestellt und vor allem gefunden habe und fühle mich einfach mit einem gebundenen Buch etwas wohler, als mit dem Ordnersystem vom Dokibook. Dieses werde ich sicher nicht vergessen, aber für einen regelmässigen Gebrauch werden wir wohl keine Freunde mehr. Klar, man muss sich so nun jedes Jahr einen Neuen kaufen, aber dafür kann man ihn auch jedes Jahr von neuem verzieren und es bringt etwas Abwechslung ins Haus.
Gekauft habe ich das Journal, wie gesagt, auf Etsy bei diesem Händler *klick*. Die Lieferzeit betrug ca. 7 Tage, wenn mich nicht alles täuscht, also relativ schnell.

Wie gefällt euch der Planer von Mery Keem? Wäre er etwas für euch?