All about Lips #8 Tinted Lipbalms

// 9 Kommentare:
Es ist all about lips time, wuhu! Die beiden Produkte, die ich euch heute gerne vorstellen möchte, liegen hier auch schon wieder viel zu lange rum. Dieses Mal sind es wieder zwei unterschiedliche Marken, einmal einen Tint Stick von Holika Holika und einmal einen Balm von Aritaum.
Aritaum Ginger Sugar Balm Rose
Der Ginger Sugar Balm von Aritaum ist eine kleine Bereicherung für meine Balmsammlung. Ich habe mich hierbei für die Farbe Rose entschieden, einem schönen normalen Rot. Es gibt noch zwei weitere Farben Lovely Pink und Dreaming Coral.

Der Balm riecht irgendwie kräuterig, an Ingwer erinnert mich der Duft nun nicht gerade, aber er ist nicht unangenehm und zudem verschwindet er auf den Lippen wieder. Auftragen lässt sich der Balm gut und das Ergebnis ist einfach super! Dieses dezente Rot ist einfach eine Wucht. Leider war die Pflege bei mir nicht ganz ausreichend, dafür wird man aber mit einer schönen sheeren Farbe beglückt.
Holika Holika Honeydew Tint Stick Strawberry:
Der Honeydew Tint Stick von Holika Holika war mal wieder einer dieser Farbfehlkäufe. Leider ist Honeydew Strawberry gar nicht so erdbeerig, sondern eher sehr coralig. Bereits beim ersten Auftragen fand ich sie ganz schlimm. Der Tint Stick hat einen süsslichen Duft, der auf den Lippen aber wieder verschwindet.

Das Ergebnis an sich ist nicht unansehnlich, solange die Lippen vorher nicht trocken waren. Das gute Stück hat leider die Angewohnheit Lippenfalten zu betonen. Das Auftragen war auch eher etwas mühsam, da der Stick doch ziemlich zäh war – erinnert sogar etwas an Honig, den man sich versucht auf den Lippen aufzutragen. Aber immerhin hat er danach eine gute Pflege und die Lippen trocknen nicht noch zusätzlich aus.
Also den Ginger Sugar Balm finde ich wirklich ein tolles Stück und im Frühling/Sommer wird er sich bestimmt gut machen, mit seiner dezenten aber schönen Farbe. Nur die Verpackung finde ich bei diesem Balm nicht so schön, etwas verspielter dürfte sie ruhig sein.
Mit dem Honeydew Tint Stick werde ich allerdings wohl niemals warm werden, nur schon weil Erdbeeren eine andere Farbe aufweisen, als dieser Tint Stick ~_~.
Die Verpackung ist super, man erkennt damit bereits am Deckel, welche Farbe sich dahinter verbirgt. Pflege und Geruch können sich ebenfalls sehen/riechen lassen, aber das war es dann auch bereits, was das Positive angeht.

Ihr findet beide Produkte auf Ebay (*hier* und *hier*) oder aber auf TesterKorea (*hier* und *hier*)

Kennt ihr eines der beiden Lippenprodukte? Hattet ihr auch schon solche "Fruchtfarben" Fehlgriffe bei Lippenstiften?

Glossy Box {PR-Sample}

// 15 Kommentare:
Meine letzte Glossy Box ist doch schon ziemlich lange her. Im 2012 habe ich mir diese einmal abonniert, allerdings die schweizer Version davon. Nun erreichte mich eine deutsche Glossy Box und ich möchte mich hierbei bei Leonie vom Glossy Box Team bedanken. Diese Box wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Beautyboxen gibt es ja mittlerweile sehr viele und ich habe euch immer wieder einmal welche aus Korea vorgestellt. Leider waren diese Boxen dann nicht mehr für uns in Europa erhältlich. Ansonsten habe ich bereits Erfahrung mit der Pink Box gesammelt und mit meiner oben erwähnten Glossy Box von vor 4 Jahren.

Ich finde das Boxensystem sehr interessant und eigentlich auch lustig. Man bekommt eine Box mit lauter Produkten drin, die man vorher nicht kennt. Es ist ein bisschen wie eine Kinderüberraschung für Erwachsene. Der Inhalt kann wirklich toll sein oder aber wirklich schlecht, nur dass hierbei die Schokolade zum trösten fehlt. Aber fangen wir einmal mit dem Inhalt an.
Rituals... Happy Buddha schäumende Duschel Sensation, 200 ml 8 Euro / 50 ml 5 Euro:
Hier fängt es ja schon einmal gut an, das ist so, als hätte man einen der Happy Hippos in dem Überraschungsei gehabt, um gleich einmal beim vorherigen Vergleich zu bleiben. Ich liebe Rituals, es gibt selten etwas, das besser riecht als deren Produkte! Auch finde ich diese Schäume einfach genial, sie sind so fluffig weich und halten auch noch lange. Happy Buddha hatte ich bisher noch nicht, auf den ersten Riecher spricht es mich aber durchaus an. Der Duft ist weniger süss, als die bisher von mir gekauften und ich würde sogar schon soweit gehen und sagen, dass er etwas maskuliner ist.

Dove Dermaspa inteniv verwöhnende Bodylotion, 200 ml 4.99 Euro:
Hierbei finde ich es sehr schön, dass zwei Produkte für den Körper dabei sind. das gleicht sich doch gleich etwas aus. Wenn man erst im Rituals-Himmel geduscht hat, kann man sich danach gleich ordentlich eincremen. Von Dove verwende ich Duschgels sehr gerne, vor allem auch wegen den angenehmen Düften. Diese Bodylotion kannte ich bisher noch nicht. Sie riecht unheimlich lecker und soll Dank des enthaltenen Öls den Feuchtigkeitshaushalt nachhaltig verbessern. Zudem soll die Haut damit samtweich werden und strahlen. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt und werde die Bodylotion ordentlich auf Herz- und Nieren prüfen.
être belle cosmetic golden Skin Roll-on Caviar Eye Gel, : 15 ml 41.90 Euro:
Von dieser Marke habe ich noch nie etwas gehört, aber neue Sachen sind ja auch interessant. Von Gold Caviar habe ich dafür schon viel gehört, da es in Korea auch einige Produkte mit diesem Inhaltsstoff gibt. Dieses Eye Gel ist für straffere, glattere, erholtere und mit Feuchtigkeit versorgte Augenhaut. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie sich dieses Gel macht, da ich bisher noch keine Augencreme/gel in meiner Pflegeroutine eingebaut habe. Nur der Preis macht mir hier etwas Kopfzerbrechen. Falls mir dieses Gel gefällt, sind knapp 42 Euro nicht gerade ein Schnäppchen.

Emité Make up Eye Shadow Brush, 30 Euro:
Vielleicht ist das ja ein Zeichen, dass ich endlich einmal AMU's schminken sollte! Lidschattenpaletten hätte ich auf jeden Fall genug.. Aber einmal ehrlich, leider ist der Pinsel zwar eine nette Beilage, für mich aber nicht von Gebrauch, da ich sehr sehr sehr selten Lidschatten verwende. Aber meine Schwester wird bestimmt ihre liebe Freude damit haben. Zum Glück ist es ein Zwei-Frauen-Haushalt hier, so das die eine immer Verwendung für etwas findet, dass die andere vielleicht nicht so toll findet.
L'Oreal Paris Color Riche Top Coat 917 Jackie Tweed, 5 ml 4.99 Euro:
Kommen wir zum letzten Zückerchen dieser Glossy Box. Mit Nagellacken kann man bei mir niemals etwas falsch machen, also immer her damit (ノ^ヮ^)ノ*:・゚✧ Jackie Tweed ist ein sehr ausgefallener Top Coat und einen solchen, durfte ich bisher noch nie mein Eigen nennen. Sobald ich ihn lackiert habe, wird er natürlich auch noch in Aktion vorgestellt => zuerst bestimmt einmal auf Instagram.

Ich mag meine Glossy Box, wer hätte das gedacht! 4 von 5 Produkten werden bestimmt verwendet werden und ich finde es vor allem gut, dass es so alltägliche Produkte sind und keine völlig verrückten und ausgefallenen Sachen, die man alle Schaltjahre einmal verwendet. Besonders gut gefällt mir an dieser Box, dass jeweils 2x2 Produkte zusammen passen. So ist einmal die Körperpflege abgedeckt und einmal liegt der Fokus bei den Augen. Top, so sollte es immer sein. Selbst abonnieren würde ich mir die Glossy Box aber nach wie vor nicht. Nur weil es dieses Mal gepasst hat, ist das leider nicht immer der Fall. Die einzigen Beautyboxen, die ich wirklich gerne gekauft habe, waren die Meme Boxen aus Korea und die, gibt es leider für uns Europäer nicht mehr.

Wie gefällt euch der Inhalt der Glossy Box? Habt ihr eine  der x-tausend Beauty Boxen abonniert?

“Man kann die Welt oder sich selbst ändern. Das Zweite ist schwieriger.”

// 7 Kommentare:
Spürt ihr es? Es duftet gut, die Luft wird wärmer und die Vögel halten sich für Pavarotti und geben ihre Ständchen zum Besten. Es ist Frühling! Oder zumindest ein Zipfelchen davon. Mittlerweile ist es sogar schon April und mein Monat hat bereits gut angefangen.

Am 01.04. war ich mit meiner Schwester im Hallenstadion in Zürich am Disney in Concert. Wer meinen Blog hin und wieder liest, hat vermutlich mitbekommen, dass ich bereits am Zelda in Concert war. Damals hat meine Schwester mir diese Karten zum Geburtstag geschenkt und dieses Mal war es andersherum.
Das Konzert war gut, nicht so ergreifend schön wie das Zelda-Konzert, aber doch gut. Ich glaube, mir hätte es besser gefallen, wenn es rein instrumental gewesen wäre. Die Sänger waren zwar alle toll, aber es hat so das gewisse „Emotionale“ gefehlt. Es ist schwer zu beschreiben, was ich damit meine, einfach ausgedrückt; ich war nicht so bewegt wie bei Zelda. Was mich auch etwas gestört hat, war die Liedauswahl. Es waren sehr viele gute Lieder dabei, einige haben aber definitiv gefehlt und anstelle eines Disneyland Millennium-Songs, hätte ich mir eher ein Medley der älteren Disneyfilme gewünscht, wie Robin Hood, Dornröschen oder Schneewittchen. Trotz meinem Gemotzte, fand ich das Konzert im Grossen und Ganzen aber gut und man sollte es doch einmal gesehen haben, wenn man die Chance dazu hat.

Gelesen habe ich Jahrmarkt der Eitelkeit. Na ja, gelesen ist wohl übertrieben. Ich habe damit angefangen, finde das Buch super und witzig geschrieben aber, es ist so langatmig. Es nimmt einfach kein Ende, jede Kleinigkeit wird beschrieben, jede Szene ewig lang ausgeschmückt, weshalb ich nun eine Zwischenpause einlegen musste. Nun habe ich zu einer meiner liebsten Schriftstellerinnen gegriffen, Agatha Christie. Ich liebe ihre Kriminalromane mit Hercules Poirot. Sie sind immer unterhaltsam, spannend und gut geschrieben. Vor allem staune ich immer wieder über Agatha Christies Fachwissen in manchen Bereichen. Kennt ihr einen ihrer Romane?

Gesehen habe ich in letzter Zeit kaum etwas ausser Cold Case, Hart of Dixie und die sechste Staffel von Pretty Little Liars. Ich zocke einfach zu viel Stardew Valley, da hat man keine Zeit etwas zu schauen *husthust*. Was ich hin und wieder mit meinem Freund zusammen schaue, ist Battle Creek. Ich bin mir noch nicht sicher, wie ich diese Serie finden soll, aber da wir die erste Staffel fast durchhaben, kann sie nicht so schlecht sein.

Getan habe ich viel, vor allem viel Geld ausgegeben. Unter anderem fünf (!) neue Lippenprodukte bestellt und ein neues Objektiv gekauft. Ich bin weiss Gott kein Profifotograf und werde es auch niemals werden, aber ich wollte einfach auch einmal ein tolles Objektiv haben und wer weiss, vielleicht entdecke ich ja nun ein ganz neues Hobby für mich. Wenn man sich nämlich einmal mit der Fotografie auseinandersetzt, ist es ein wirklich breit gefächertes Thema.
Wie bereits gesagt habe ich zudem ordentlich Stardew Valley abgesuchtet. Es ist aber auch so super lustig und ich stehe kurz vor meiner Heirat HAHA! Na ja oder besser gesagt, vor der Heirat meines Fantasy-Mes.

Am Ostermontag habe ich endlich meine liebe Freundin Xin wieder einmal getroffen. Wir hatten ein vierer Date mit unseren Herzmännern (oder sechser Date, wenn man die Hunde miteinbezieht). Wir sind dazu in Ludwigsburger Schloss gefahren, das eine wirklich sehr schöne Parkanlage hat. Es hat so viel Spass gemacht und ich wünschte, wir würden in der selben Stadt wohnen. Xin ist eine ganz tolle Frau und ich bin froh, dass wir uns schon so lange kennen ♥ (seit ca. 14 Jahren, über einen Chat namens Anime Palace kennen gelernt XD)

Gedacht habe ich viel, aber was mich vor allem schon länger beschäftigt ist das Thema Kritik. Es geht dabei um Kritik auf Instagram, Blogger oder Twitter. Ich habe hierbei öfters einmal das Gefühl, dass es ein No-Go ist, etwas schlecht zu finden oder etwas zu kritisieren. Ich meine damit nun nicht solche Sprüche wie „Das sieht so scheisse aus und du bist zu fett“ sondern wirklich konstruktive Kritik, negative Bewertungen über etwas oder einfach ein nicht sonderlich positives Feedback zu einem Thema. Oft bekommt man eine mies gelaunte Antwort zurück oder aber die eingefleischten Anhänger der kritisierten Person rufen zum Shitstorm auf.  Ich bin froh, wenn eine anständig formulierte Kritik geäussert wird, ich möchte ja wissen, was ich falsch mache, was man besser machen könnte oder wenn jemand ein vorgestelltes Produkt/Shop einfach schlecht findet. Ich äussere auch hin und wieder einmal einen negativen Kommentar, getraue mich aber manchmal fast gar nicht dazu und lasse das Kommentieren am Ende einfach ganz sein. Wie steht ihr zu diesem Thema? Ist euch das auch schon aufgefallen?

Die wohl grundlegendste Veränderung in diesem kurzen Monat wird wohl meine Entscheidung, mein Internetpseudonym etwas zu kürzen sein. Ich muss nur noch einen guten Instagram/Twitter-Namen finden, da somethingbeautiful einfach überall besetzt ist >__< Das „neue“ Pseudonym unterscheidet sich nur leicht vom jetzigen, es ist eigentlich eine gekürzte, etwas unterschiedlich geschriebene Version von Sooyoona. Es ist nicht so, dass mir Sooyoona nicht mehr gefällt, aber es ist so lang und beim Vorstellen klingt das immer so doof. SNSD, von denen ich diesen Namen habe, mag ich trotzdem noch, aber ich möchte etwas Eigenes – wenn mir dann jemals ein passender Twitter/Instagram-Benutzername einfällt *lol*. Ich habe dabei schon an eine Charaktereigenschaft von mir gedacht und bin dabei nur auf Grummeluff gekommen..   Wie seid ihr zu euren Benutzernamen gekommen? Habt ihr eine Idee, wie an etwas Gutes finden kann?

Bei Annyeounghanna findet ihr ein sehr lesenswertes Review zu einer der Power 10 Formulas von It's Skin.

Bei Beauty Mango findet ihr die Code Glökolor Moomin Season 2. Sie hat da auch ordentlich zugeschlagen und stellt unter anderem auch noch das Cushion Case und die Nagellacke vor.

Cheers, Jen hat einen schönen und übersichtlichen Post zum Gradient Lips Trend aus Korea geschrieben, mit toller Anleitung und super Fotos zu jedem Schritt.

Auf Cupcakes and Berries findet ihr einen Vergleich der verschiedenen Innisfree-Sonnencremes. Gut geschrieben, informativ und auf  jeden Fall einen Blick wert!

Maike von Ekiem hat wieder einmal für uns gebastelt und ein super niedliches DIY für Wassermelonen-Kissen gebastelt. Mit Wassermelonen wird aber auch gleich alles viel niedlicher!

Nagellack-Ausmisten #1

// 12 Kommentare:
Man sollte alles in Massen geniessen, sogar das Sammeln von Kosmetikprodukten. Jeder Beautyblogger kennt das früher oder später, man hat einfach von jeder Kosmetikgruppe irgendwann zu viel. Wenn es soweit ist, sollte man sich am besten von alten Lasten befreien und in meinem Fall sind das Nagellacke. Ich habe schon öfters einmal welche weggeworfen, vor allem solche, die sich nicht mehr ordentlich vermischen liessen oder aber bei deren Anblick mir die Haare zu Berge standen. Bei manchen Farbkäufen muss ich wohl einen Kurzschluss der Synapsen erlitten haben..

Nun möchte ich bei meinen Lacken einmal eine wirklich grosse Aufräumaktion durchführen aber dafür müssen alle Lacke nochmals auf den Nagel. Das wird lange dauern, aber bisher hat sich das wirklich gelohnt, die Farben nochmals in Aktion zu sehen. Es werden nun einige Posts dieser Art folgen, da ich nicht alle meine Lacke in einen Beitrag quetschen möchte. Dafür sind es einfach zu viele.

Die Reihenfolge der Lacke ist jeweils so, wie sie auf dem Swatchbild lackiert sind. Die passenden Swatchbilder sind jeweils unter den Lackbeschreibungen. Zudem sind die Lacke, die wegkommen jeweils Rot angeschrieben und die anderen Grün.
Kiko Satin Taupe:
Dieser eigentlich recht schöne grau-braune Holo-Lack ist fast so alt wie mein Blog und als ich ihn gekauft habe, fand ich ihn auch super. Mittlerweile ist die Farbe zwar toll, aber der Lack hat seine beste Zeit wohl bereits gesehen. Er lässt sich schlecht auftragen, zieht Streifen und die Trocknungszeit ist ein Graus. 

Beyond Our Nature 28:
Dieser dunkelblaue wahr gewordene Traum eines Nagellackes ist einer meiner Liebsten. Es stimmt einfach alles, die Farbe, das Auftragen, die Trocknungszeit ja sogar das Flakon! Ihr merkt schon, er darf bleiben.
Tonymoly Nail Foundation Kit 03:
Dieser beige Lack war in einer Meme Box enthalten, als man diese noch in die Schweiz/Europa bestellen konnte. Es war ein Nagelkit mit insgesamt drei verschiedenen Farben.  Die Farbe 03 ist auf jeden Fall sehr schön, eine Alltagsfarbe wenn man so will und wird noch ein Weilchen behalten.

Etude House Look at my nails BE101 - BE101 Choco Syrup:
Ebenfalls ein beiger Lack mit leichtem Rosaeinschlag ist ein wirklich alter Lack, aber er ist in einem sehr guten Zustand. Es handelt sich hier um einen Jelly Lack, der jedoch mit zwei Schichten bereits sehr gut deckt. Allerdings werde ich ihn nicht behalten, die Farbe ist einfach nicht mein Geschmack, auch wenn sie sehr natürlich wirkt.

Etude House Look at my nails - BE102 Marple Syrup:
Ebenfalls ein sehr alter, coralfarbener Jelly Lack, der mir aber besser gefällt als Choco Syrup und deswegen wird er auch weiterhin bleiben. Er trocknet gut und ist ebenfalls mit zwei Schichten ordentlich sichtbar.

Innisfree Eco Nail Pro 106:
Dieser braune Innisfree Lack ist zwar auch schon etwas älter, aber ebenfalls noch in einem sehr guten Zustand. Ich finde die Farbe wunderschön und das rettet ihn auch vor dem Wegwurf. Leider finde ich nämlich die Innisfreepinsel ziemlich kacke. Sie sind zwar schön breit aber komplett flach und die Lacke lassen sich so sehr schlecht auftragen. Der Lack hat einen ganz dezenten Goldschimmer, den man auf den beiden Fotos aber leider nicht sieht.
Skinfood The Love Snoopy:
Es ist unschwer zu erkennen, dass ich diesen Lack wegen dem Flakon gekauft habe. Ich bin nicht so der Pink-Fan muss aber doch gestehen, dass mir dieser Pinkton unheimlich gut gefällt. Er trocknet zudem ordentlich schnell durch und lässt sich gut auftragen, weshalb er auch behalten wird.

Essie Merino Cool:
Bei diesem grau-lilanen Lack fällt mir das Ausmisten nun echt schwer. Die Farbe an sich ist wunderschön, sogar eine meiner Liebsten. Aber wieder einmal mehr ist das eine amerikanische Version und diese Pinsel sind einfach so mühsam. Ich komme damit nicht zurecht, weshalb es keinen grossen Sinn macht, ihn zu behalten.

Manhattan Lotus Effekt 51T:
Dieser rosa-beige-farbener Lack war ein Werbegeschenk auf meiner Arbeit und ich durfte ihn behalten. Eigentlich gibt es daran nichts auszusetzen, er trocknet gut und lässt sich super auftragen. Die Farbe ist einfach nicht so mein Geschmack, weshalb ich mich von ihm trennen werde.
Essie Over the knee:
Gottseidank ist dieser Essie Lack eine deutsche Version und hat somit einen breiten Pinsel. Hier wäre es mir noch schwerer gefallen als bei Merino cool ihn zu entsorgen, da er einer meiner liebsten Brauntöne ist. Er ähnelt dem Lack von Innisfree weiter oben ein kleines bisschen, nur dass beim Essie-Lack der Schimmer eher rötlich als golden ist.
Lunasol EX17:
Bei diesem Lack wusste ich bis vor kurzem nicht, ob er bleiben darf oder nicht, vor allem auch weil es ein echter Krampf war, den zu bekommen! Ich weiss nicht mehr wo ich ihn das erste Mal gesehen habe, aber es war Liebe auf den ersten Blick. Bis ich diese Farbe dann gefunden habe.. Himmel noch eins, das hat echt gedauert. Am Ende habe ich ihn völlig überteuert in einem dubiosen chinesischen Onlineshop bestellt. Er ist heil angekommen und war dann aber eher eine kleine Enttäuschung. Im Flakon ist er wunderschön, bordeauxrot mit goldenem Schimmer. Aufgetragen wird er dann allerdings seeeehr dunkel, kein Schimmer mehr und schon fast schwarz. Auch das Auftragen an sich war kein Spass, weshalb ich mich nun doch schweren Herzens entschieden habe, mich von ihm zu trennen.

Holika Holika Magic Pop Nail Dazzling Glam Muse:
Dieses goldene Etwas in dem schönen Flakon - welches sich übrigens sehr beschissen verstauen lässt - ist auch wieder extrem alt. Bisher konnte ich mich einfach nicht davon trennen, habe ihn aber auch nur einmal lackiert. Eigentlich gäbe es daran nichts auszusetzen, ausser sein Alter und die Ignoranz, die ihm von meiner Seite entgegen schlägt, weshalb er ausgemistet wird.
Essie Truth of Flare:
Eine weiteres zickiges Etwas aus Amerika, das leider bald das Weite suchen wird. Die Farbe gefällt mir an meinen Fingern aber auch ehrlich gesagt nicht sonderlich gut, weshalb ich da nun nicht sehr traurig bin.

Nyx Under the Moon:
Ein Topper, bei dem ich nicht einmal weiss, woher ich ihn habe. Na gut um ehrlich zu sein wusste ich bis vor kurzem nicht einmal mehr, dass ich ihn überhaupt habe. Mir gefällt er aber sehr gut, Blau kommt immer gut und er gibt ein hübsches Bild ab.
Ein kleiner Teil ist geschafft, aber ein viel grösserer erwartet mich noch. Diese Lacke hier waren gerade einmal ein sehr kleiner Teil meiner Sammlung - wobei sie eigentlich gar nicht so gross ist. Anfangs dachte ich ja, ich miste vor allem auch die Lacke aus, deren Farbe mir einfach nicht gefallen. Aber es macht keinen grossen Sinn, Lacke zu behalten, die sich schlecht auftragen lassen. Am Ende lackiere ich sie sowieso nie, also kann man sie auch gerade so gut wegschmeissen oder?

Kennt ihr einen der Lacke? Mistet ihr eure Kosmetik auch hin und wieder aus?



Born Pretty Store [PR-Sample]

// 17 Kommentare:
Der Born Pretty Store dürfte einigen Bloggern bereits ein Begriff sein, wenn nicht sogar selbst schon darüber gebloggt wurde. Nun kam ich ebenfalls in den Genuss, einmal etwas aus diesem Shop zu testen. Ich wurde angefragt, ob ich nicht Lust hätte mir ein paar Produkte auszusuchen, was ich dann auch getan habe. Diese vier Produkte, die ich euch heute vorstellen möchte wurden mir also kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle. 

Ganz meiner Liebe zu Liptints wegen habe ich mich für zwei Liptint Packs entschieden. Eine solche hatte ich bereits aus Korea von der Marke Berrisom, die ich euch hier vorgestellt habe und fand die Idee dahinter eigentlich ganz lustig.
Als Zweites durften zwei Produkte mit, die mich wegen ihrer Niedlichkeit besonders angelacht haben. Einmal wäre das Emily, der Doll Nagellack mit dem kitschigen Fläschchen und für die Lippenpflege in superniedlicher Pandaform.
Liptint Pack 01:
Die Farbe 01 ist ein rötlicher Farbton. Das Pack riecht zu meiner grossen Überraschung sehr angenehm, wenn meine Nase mich nicht täuscht würde ich behaupten es riecht nach Erdbeere. Die Konsistenz erinnert an eine Oil Tint, nicht zu flüssig aber auch nicht sonderlich fest. Die Farbe lässt sich sehr gut auftragen. Nur beim Abziehen stellt sie sich etwas schwer an und leider färbt sie die Hände gleich mit ein - man bringt die Farbe mit z.B. Mizellenlösung sehr gut weg. Danach ist sie allerdings ziemlich fest und verschmiert auch nicht mehr.
Liptint Pack 02:
Die zweite Farbe ist zuerst ein Neonorange, wird aber danach auf den Lippen zu einem Pink. Die Tint riecht leider ziemlich streng und die Konsistenz ist auch ganz anders, als bei 01. Sie war auch dementsprechend schwer zum Auftragen und man bringt die Farbe kaum aus der Verpackung. Beim Abziehen bleiben die Finger allerdings verschont und die Farbe bleibt wo sie ist.

Gemeinsamkeiten der beiden Packs:
Man sollte nach dem Auftragen darauf achten, dass man die Lippen nicht zu arg bewegt, da sich die Farbe sonst lösen kann oder besser gesagt, die Lippen kleben zusammen und ziehen so unweigerlich die Farbe ab. Nach 10 Minuten habe ich sie wieder abgenommen, empfohlen wird einem hier 5 bis 15 Minuten.
Was mich hierbei nun sehr stört, ist das ungleichmässige Ergebnis. Leider werden trockene Lippen sehr stark betont und teilweise kann das Entfernen auch sehr schmerzhaft sein. Man sollte also unbedingt darauf achten, dass man wirklich gut gepflegte Lippen hat, bevor man ein Tint Pack verwendet. Ein weiterer Kritikpunkt bekommen beide wegen dem ungleichmässigen Abtragen. Auf meinen Swatchbildern sieht man diese Farbunregelmässigkeiten sehr gut, da ich zurzeit wirklich eine sehr trockene Unterlippe habe.

Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich bei beiden Tints gut und die Idee, hinter so einer Tint ebenfalls. 01 weist zudem eine tolle Farbe auf, die Konsistenz ist angenehm und der Geruch gut. 02 hat ebenfalls eine sehr schöne Farbe, aber die Konsistenz und der Geruch waren beide etwas mangelhaft.
Leider sind beide Tintpacks auf trockenen Lippen nicht sehr zu empfehlen, das Abziehen wird dadurch sehr schmerzhaft und das Ergebnis dementsprechend unsauber. Zudem störte das unsaubere Abziehen bei 01 etwas, man bekommt die Farbe mit der Mizellenlösung zwar gut ab, im ersten Moment ist es aber doch etwas ärgerlich.

Ihr könnt diese Tint Packs hier kaufen und es gibt insgesamt 5 verschiedene Farben. Lasst euch bitte nicht vom Namen beirren, es handelt sich hierbei wirklich um eine Tint und keinesfalls um einen Gloss. (ノ^∇^)
Pandalipbalm:
Zum Pandalipbalm kann man eigentlich gar nicht viel sagen, er spricht glaube ich schon für sich. Zum Einen ist die Verpackung einfach super, niedlicher geht es ja wohl kaum. Zudem riecht der Balm leicht nach Zitrone und pflegt die Lippen gut. Nur den Preis finde ich etwas übertrieben. Die Verpackung des Balms ist billiger als bei einem Labello, dafür ist er aber vier Mal teurer. 

Kaufen könntet ihr ihn hier und es gibt noch weitere Verpackungsfarben, die man aber leider nicht aussuchen kann. 
Sweet Pink Scented Magic Doll Nail Polish Emily 09:
Diesen Doll-Nailpolish habe ich bereits auf einem anderen deutschen Blog gesehen, ich weiss aber einfach nicht mehr wo. Ich habe mich hierbei für die Farbe Emily 09 entschieden, ein schönes Lila mit Glitzer. Die Figur auf dem Deckel ist irgendwie süss, aber auf der anderen Seite auch etwas creepy. Wirklich begeistert bin ich von diesem Lack nun allerdings nicht. Er stinkt leider gewaltig nach Sekundenkleber. Nach dem Auftragen wird dieser Geruch dezenter, bleibt aber noch ganz schwach vorhanden. Das Auftragen an sich war in Ordnung, der Pinsel ist etwas kurz, aber irgendwie funktioniert es schon. Die Haltbarkeit war durchschnittlich und nach 2 Tagen hatte ich die ersten Kratzer im Lack.

Schweren Herzen muss ich sagen, dass mich Emily wirklich enttäuscht hat. Die Farbe ist wunderschön und die Verpackung verspielt und einzigartig. Aber nur schon alleine dieser Geruch ist ein Hinderungsgrund, diesen Lack jemals wieder zu verwenden. Auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmt hier hinten und vorne nicht und der Lack ist meiner Meinung nach viel zu teuer.

Von diesen Püppchen-Lacken gibt es noch weitere und falls ihr einmal selbst einen Riecher davon nehmen wollt, findet ihr alle Farben hier im Shop. Bei Jule von lackfein findet ihr ebenfalls einen Bericht zu zwei weitere dieser süssen Dolls. 
Also alles in Allem sind die Produkte okay, nicht überragend aber auch nicht wirklich ganz schlimm, bis auf den Lack. Diesen würde ich auf keinen Fall weiterempfehlen. Den Lipbalm dagegen schon, damit kann man nicht viel falsch machen und er ist auch noch unheimlich süss.

Nun aber die wichtigste Frage: würde ich in diesem Shop selbst etwas bestellen? Ja würde ich, allerdings mit mehr Vorsicht. Nagellacke werde ich keine mehr beziehen, weder als PR Sample noch gekauft. Aber es gibt eine sehr grosse Auswahl an Water Decals, die ich mir einmal genauer anschauen muss ( •⌄• ू )✧

Kennt ihr den Born Pretty Store? Wie gefallen euch die Produkte?

Code Glökolor Moomin Season II

// 16 Kommentare:
Eine überaus freudige Nachricht erreichte die koreanische Beautywelt Mitte März, als die ersten Bilder der zweiten Season der Moomin Kollektion von der Marke Code Glökolor veröffentlicht wurden. Bereits die erste Kollektion war eine wahre Augenweide und die Zweite toppt diese sogar noch um Längen. Meine Berichte zur ersten LE findet ihr *hier* und *hier*.
Bei der zweiten Season gibt es nun wie bei der Ersten zwei Cushion Cases, Lidschatten, Nagellacke und Liquid Lips. Zusätzlich gibt es nun in der zweiten Season aber noch Tinted Shine Balms, zwei Blushs, Tint Marker, Concealer, einen Lippen- und Augenmake up Remover und Eyeliner.

Das Design der Verpackungen wurde dieses Mal dem Kinderbuch nachempfunden und nicht dem Zeichentrickfilm. Meiner Meinung nach wurde hier etwas mehr Liebe angewendet, die Produkte sind nämlich um einiges niedlicher, als die Vorgängerversion. Sie haben nicht nur unterschiedliche Motive, sondern auch noch jeweils passende Bilder zum Produkt – zumindest bei den Lippenprodukten.
L.Marker Tint M.Coral Pink:
Auf diese Marker war ich besonders gespannt. Ich kenne diese Art von Liptint bereits von anderen Marken, hatte aber bisher selbst noch keine gekauft. Das Auftragen ist hier ein kleiner Kampf. Die Lippen nehmen die Farben direkt auf, als würde man mit einem Papiermarker darüberfahren. Ich habe die Farbe erst am Innenrand der Lippen aufgetragen und dann mit Zusammenpressen der Lippen die Farbe verteilt. An manchen Stellen musste ich noch etwas nachkorrigieren. Die Farbe ist nach dem Auftragen nicht mehr wahrnehmbar. Sie verschmilzt mit den Lippen und hat ebenfalls eine gute Haltbarkeit. Nach ca. 4 Stunden verblasst die Farbe aber merklich. In dieser Zeit verschmiert sie nicht oder macht sonstige komische Sachen. Leider ist die Pflege hierbei nicht sehr gut und ich habe einen Lipbalm verwendet. Der Marker hat auch einen sehr süsslichen Geruch, was vielleicht anfangs etwas stören könnte.
L.Double Liquid M.Red:
Dieses Produkt kann man auf zwei Arten auftragen. Entweder man trägt sich die Farbe direkt auf die Lippen auf oder aber man verwischt sie mit dem Schwämmchen, das sich am hinteren Teil des Stiftes befindet. Mir gefällt die Farbe ohne Schwämmchentechnik ehrlich gesagt nicht besonders. Ich finde einfach immer, ich sehe mit solch deckenden Farben komisch aus, weshalb ich die Schwämmchenmethode angewandt habe. Die Farbe wird dadurch etwas abgeschwächt und ist auf den Lippen ein pinkstichiges Rot. Auf meinem Swatchbild habe ich ebenfalls mit dem Schwämmchen gearbeitet.
N.Mono Cheek P.Pink:
Kommen wir zum Sorgenkind dieser LE, dem Blush. Entschieden habe ich mich für das rosane Etwas, da ich schon genug orangefarbene Blushes habe. P. Pink ist sehr viel heller, als er auf den Pressebildern vermuten lässt. Mit meiner bleichen Hautfarbe braucht die Farbe um die drei Schichten, bis sie wirklich sichtbar war und auch dann ist sie sehr dezent. Trotzdem gefällt mir die Farbe unheimlich gut. Dieser dezente Hauch an rosa Farbe hat auf jeden Fall was. Der Blush enthält kein Schimmer und auch kein Glitzer. Wieso er nun ein Sorgenkind ist? Die Farbe ist einfach nicht jedermanns Sache. Sie ist wirklich sehr hell und könnte mit dunkleren Hautfarben etwas komisch aussehen. Zudem braucht sie einfach einige Schichten, bis man wirklich etwas wahrnimmt.
Linkes Bild: links Tint Marker, rechts Double Liquid. Rechtes Bild: Blush mit Liptint von Missha
Oberes Bild: Tint Marker. Unteres Bild: Double Liquid
Die zweite Season der Code Glökolor-Moomin-Reihe ist auf jeden Fall wieder ein kleines Highlight auf dem koreanischen Beautymarkt und das nicht nur wegen der Verpackungen!
Der Blush ist zwar sehr hell, aber auf bleicher Haut sicher eine schöne Bereicherung. Der Tint Marker ist trotz schlechtem Auftragen ein Kauf wert, man wird immerhin mit einer tollen Farbe belohnt, die auch noch lange hält. Einzig der Double Liquid und ich werden nicht gerade die dicksten Freunde. Ich mag die Farbe, aber nur wenn man sie mit dem Schwämmchen etwas verwischt. Voll aufgetragen und unverwischt gefällt mir die Farbe auf meinen Lippen einfach nicht besonders und wirkt sehr Fehl am Platz.

Kaufen könnt ihr alle Produkte auf TesterKorea oder auf Beauty Box Korea. Beide haben Lieferkosten aber bei TesterKorea kommt man hierbei billiger weg.


Wie gefällt euch die zweite Kollektion von Code Glökolor? Habt ihr euch auch etwas gekauft?

Stardew Valley

// 19 Kommentare:
Den heutigen Post möchte ich wieder einmal einem Computerspiel widmen, von dem manche bestimmt bereits gehört haben, wenn ihr es nicht sogar schon selber spielt. Wer hätte auch gedacht, dass ein simples Pixelspiel so ein Suchtpotenzial haben könnte, wie Stardew Valley das nun ausgelöst hat. Erhältlich ist es über Steam für gerade einmal 15 Euro und jeder Cent davon lohnt sich.

Es ist ein Bauernhof-Simulator. Man hat also seinen kleinen Hof, in einer kleinen Stadt mit vielen lustigen Leuten. Alles ist in einer Pixelgrafik gehalten  und kann mit den neusten Spielen der Xbox und der PS4 eigentlich nicht mithalten. Aber es ist gerade diese einfache Grafik, die einen dieser anziehenden Aspekte darstellt. Trotz seiner Einfachheit ist es unheimlich niedlich und detailreich. Das Spiel ist sehr an den Bauernhofsimulator Harvest Moon angelehnt, welches auf verschiedenen Nintendokonsolen erschienen ist.
Die ersten Schritte:
Zuerst hat man die Möglichkeit seinen männlichen oder weiblichen Farmer zu gestalten. Man hat hierbei eine Vielzahl an T-Shirts, Haaren und sogar Farben um seinen perfekten Mini-Me oder Fantasy-Me zu erstellen. Auch hierbei besticht das Spiel wieder durch sehr viel Niedlichkeit und Detailliebe. Nebst dem Charakternamen und einem Namen für die Farm muss man sich zusätzlich auch noch als Hunde- oder Katzenfan outen – das wird dann im späteren Verlauf des Spiels relevant. Danach geht es auch schon los mit der ersten kurzen Geschichte, wie man denn überhaupt zu diesem Stücklein Land gekommen ist. Zu viel will ich hierbei nun einmal nicht verraten, falls ihr euch das Spiel noch holen wollt und für bereits Stardew-Süchtige, dürfte das nur eine langweilige Wiederholung werden.
Zeit, Tage und Monate:
Wie es sich für einen richtigen Simulator gehört, gibt es in diesem Spiel auch Uhrzeiten, Tage und sogar Jahreszeiten. So hat das Kleinwarengeschäft der Stadt nur von 09.00 bis 17.00 Uhr geöffnet und die Nachbarn machen auch ab einer bestimmten Zeit die Türe nicht mehr auf. Man muss sich hierbei ein bisschen danach richten, je nachdem was man gerade vorhat. Zudem gibt es Jahreszeiten. Diese bestehen jeweils aus 28 Tagen und in jeder dieser Jahreszeit wachsen andere Pflanzen, es gibt in den Gewässern andere Fische und man findet andere Beeren, Früchte und Blumen in der Wildnis. Auch gibt es jeden Monat Geburtstage, die ihr nicht ignorieren solltet und jeweils zwei Feiertage in jedem Monat wie Halloween im Herbst oder Weihnachten im Winter.
Schaffe, schaffe Häulse baue:
Man hat nun die Möglichkeit seine Zeit nicht nur mit dem Ackerbau zu vertrödeln, sondern man kann noch viele andere spannende Dinge tun. Nebst dem Ausbau der eigenen vier Wände, die eine Menge Geld und Holz kosten, kann man verschiedene Stallungen für Tiere bauen lassen – was ebenfalls Geld und Material kostet. Zudem gibt es noch verschiedene weitere Dinge, die man tun kann. Unter anderem kann man Angler oder Sammler werden.
Wer lieber auf etwas Aktion steht, dem stehen hierbei die Minen zur Verfügung. Sie sind nicht direkt am ersten Tag begehbar, bei mir war es ca. der 10. Tag des Frühlings (ich habe gar nicht früher nachgesehen, ob der Weg schon frei ist) Hierbei kämpft und sammelt man sich nun immer tiefer in diese Mine hinein. Insgesamt sind es 120 Ebenen. Man findet verschiedene Erze, Kristalle und Mineralien die zudem auch an seine Freunde verschenkt werden können und zum Weiterkommen im Ackergeschäft benötigt werden.
Freundschaften und Liebeleien:
Tja auch der soziale Umgang mit anderen Pixelmenschen muss sein und so bietet sich eine kleine Stadt voller Menschen an. Insgesamt sind es 28 Stück, wovon 10 Single sind, die man auch ehelichen kann. Es spielt hierbei übrigens keine Rolle, ob ihr Mädchen oder Jungen heiraten möchtet, es ist beides jeweils mit dem gleichen Geschlecht möglich. Diese Singles sind nun aber nicht einfach bereit, euch zu heiraten, dafür muss man schon einiges tun. Mit Geschenken lassen sie sich allerdings schnell bezirzen, tägliche Gespräche oder Geburtstagsgeschenke leisten ihren Teil ebenfalls bei. Man sollte allerdings darauf achten, was man verschenkt. Herzen und Freundschaftsbezeugungen können auch wieder geschmälert werden durch ein falsches Geschenk. Die anderen Stadtbewohner können ebenfalls beschenkt werden und sind als Freunde sehr nützlich. Sie schenken einem unter anderem auch tolle Rezepte. Wem das Schenken und Quatschen zu langsam geht, hat noch die Möglichkeit kleinere Quest für die Dorfbewohner zu erledigen, was ihre Freundschaftpunkte jeweils auch erhöht.
Mods:
Das dürfte vielleicht einigen bereits ein Begriff sein, spätestens wer einmal Sims gespielt hat, kam damit bestimmt schon in Berührung. Man verändert mit Mods Skins oder kleinere Funktionen am Spiel. Ich habe mir hierbei zwei ausgesucht. Zum einen zwei neue Frisuren und zum anderen neue Charakterportraits für die Dorfbewohner. Gerade die Singles haben mir nicht so gut gefallen, weshalb ich die ganz einfach angepasst habe resp. anpassen liess. Aber Achtung, Mods sind hier mit Vorsicht zu geniessen. Es kann auch vorkommen, dass ihr damit eure Spiel zerlegt und Fehler auftreten - ebenfalls etwas, das Sims-Spieler bereits kennen dürften.
hierzu habe ich den Einaris Portraits Mod verwendet.
Dieses Spiel ist perfekt! Es ist lustig, süss und langanhaltend unterhaltsam. Man findet immer wieder etwas zu tun und hat verschiedene Interaktionen mit den NPC's. Besonders schön sind hierbei auch die verschiedenen Cutscenes für die Dofbewohner, die jeweils nach Erhalt einiger Herzen im Freundschaftsregister auftreten. 

Kennt ihr Stardew Valley bereits und spielt es sogar schon? Wie findet ihr die Pixelgrafik?